Ein kulturvergleichender Blick auf die Welt Weltsichten - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Ein kulturvergleichender Blick auf die Welt

Weltsichten

Das Linden-Museum in Stuttgart blickt „über den Tellerrand“. Anlässlich seines 100. Gründungsjubi-läums stellt die Große Landesausstellung Baden-Württemberg sprechende Exponate aus allen sieben Regionalabteilungen des Museums vor.

… Das Interesse für ferne Länder wuchs enorm, seit europäische Staaten immer größere Teile der Welt in ihren direkten Besitz nahmen. Nicht nur erforschten Wissenschaftler unter verschiedensten Gesichtspunkten die Nützlichkeit der Kolonien, sondern Seefahrer und Händler, Soldaten und Beamte bereisten sie und brachten Erinnerungsstücke aller Art mit nach Hause. Es verwundert nicht, dass in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts auch die ersten Völkerkundemuseen gegründet wurden.

Die Geschichte des Stuttgarter Völkerkundemuseums reicht bis 1882 zurück. In diesem Jahr wurde der „Württembergische Verein für Handelsgeographie“ gegründet, dessen explizites Ziel darin bestand, die deutschen Interessen im Ausland zu fördern und Produzenten neue Absatzmärkte zu erschließen. Als das Deutsche Reich seit 1884 eigene Kolonien erwarb, kam die Aufgabe hinzu, über diese zu berichten und Auswanderungswillige mit Informationen zu versorgen. Den Vorsitz übernahm 1889 der Jurist Karl Graf von Linden, vor seiner Pensionierung Oberkammerherr des württembergischen Königs. Mit großer Entschlossenheit richtete er den Verein neu aus: Ein ethnologisches Museum sollte entstehen und Lebenszeugnisse indigener Kulturen sammeln. Linden verstärkte die Sammel- und Dokumentationsaktivitäten deutlich. Als er 1910 starb, waren die Bestände von gerade 300 (1886) auf mehr als 60000 an‧gewachsen. Zugleich hatte er dafür gesorgt, dass das Museum ein neues Gebäude erhielt. Im Mai 1911 konnte König Wilhelm II. das neoklassizistische Gebäude einweihen, dessen Jubiläum 2011 gefeiert wird. Heute versteht sich das Museum als Ort des interkulturellen Dialogs sowie als Bewahrer wichtiger Zeugnisse des Weltkulturerbes…

Kleider machen Leute – diese Einsicht galt und gilt wohl für alle Kulturen. Status und die Macht eines Menschen ließen sich immer auch an seinen Gewändern ablesen: am Material, an Farben und Schnitt und nicht zuletzt an den „Accessoires“ wie etwa Prunkwaffen oder kostbarem Pferdeschmuck. Der hier abgebildete Mantel aus Buchara (heute Usbekistan) demonstriert die Pracht, die man von einem bedeutenden Herrn – wohl einem hohen Beamten oder Würdenträger – auch um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert noch erwarten durfte. Er ist aus Goldbrokat gearbeitet, das heißt, in den Seidenstoff wurden Goldfäden eingearbeitet. Das Futter hingegen besteht aus dem für Mittelasien typischen Seidenikat (Ikat ist eine Webtechnik, bei der man die Kett- oder die Schussfäden vor der Verarbeitung in Abschnitten einfärbt, wobei es typischerweise zu dem vor- und rückspringenden Farbverlauf kommt).

Das zwischen Russland und Persien gelegene, einst reiche und mächtige Emirat Buchara, aus dem der Mantel stammt, war in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts immer stärker unter den Einfluss des Zarenreichs geraten. Doch obwohl der Emir vernichtend geschlagen wurde, verzichtete Petersburg lange auf eine formale Annexion. Aber natürlich vervielfachten sich die ausländischen Be-sucher im Emirat, und Russland kontrollierte dessen Außenbeziehungen sowie den Handel. Doch erst die So‧wjetmacht brachte 1920 das endgültige Aus für das alte Buchara.

Anzeige

In diesem hatte sich das soziale Ansehen eines Mannes noch an dem Mantel ablesen lassen, den er trug oder der ihm geschenkt wurde bzw. den er selbst verschenkte. So konnte ein Herrscher kostbare Mäntel als Ehrenzeichen verleihen oder sie etwa zur Pflege der „auswärtigen Beziehungen“ einem Gast schenken. Samtikat- und Goldbrokatmäntel waren dabei hohen Hofbeamten und Angehörigen der fürstlichen Familie vorbehalten. Einschränkungen gab es des Weiteren bei den repräsentativen Kaschmirstoffen: Zierte die Kaschmirtücher, die für den Gebrauch als Turban gefertigt wurden, eine Goldstickerei, dann durften sie nur die Khane tragen…

Weltsichten. Blick über den Tellerrand. Sonderausstellung im Kunstgebäude Stuttgart vom 17. September 2011 bis zum 8. Januar 2012 Die Große Landesausstellung im Kunstgebäude Stuttgart öffnet in kulturvergleichenden Inszenierungen den Blick für die faszinierende Vielfalt unserer Welt. Sie bringt scheinbar alltägliche wie besonders kunstvolle Objekte zum Sprechen. Und sie stellt Fragen wie: Welche Jenseitsvorstellungen haben die Menschen in Peru? Wie heiratet man in Asien? Wie entsteht ein Schönheitsideal? Herausragende Spitzenobjekte erklären menschliches Denken und Handeln in verschiedenen kulturellen Kontexten. Den Besucher erwarten in atmosphärische Inszenierungen eingebettete Kunstwerke, die ihn durch eine vermeintlich fremde Ästhetik in Erstaunen versetzen: Die Völkerkunde tritt als Übersetzerin anderer Lebens‧weisen auf und nimmt den Besucher mit auf eine eindrucksvolle Weltreise.

Literatur: Inés de Castro / Ulrich Menter (Hrsg.), Weltsichten. Blick über den Tellerrand! Darmstadt 2011.

http://www.weltsichten-ausstellung.de

Dr. Marlene P. Hiller

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Leit|ton  〈m. 1u; Mus.〉 Ton, der zu einem anderen Ton hinstrebt, um Konsonanz, melod. Schwerpunkt od. harmon. Abschluss zu erreichen

Bin|de|ge|we|be  〈n. 13; unz.; Anat.〉 Stützgewebe aus Zellen u. Fasern, das zum Aufbau des Körpers dient u. Bänder u. Sehnen bildet

Al|ters|dis|po|si|ti|on  〈f. 20; unz.; Med.〉 Anfälligkeit bzw. Überempfindlichkeit für bestimmte Krankheiten aufgrund des Lebensalters

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige