Heilige Päpste und päpstliche Heilige Wie heilig ist der „Heilige Vater“? - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Heilige Päpste und päpstliche Heilige

Wie heilig ist der „Heilige Vater“?

Zumindest gläubigen Katholiken erscheint es heute fast selbstverständlich, daß Heiligsprechungen durch den Papst vorgenommen werden. Doch das war beileibe nicht immer so gewesen. Auch die „Heiligkeit“ des Papstes selbst war eine Frage, die in der 2000jährigen Geschichte der Kirche kontrovers betrachtet worden ist.

„Santo subito“, „Heilig, sofort“: Diese Worte skandierten zahlreiche Gläubige und Pilger auf dem Petersplatz bei den Trauerfeierlichkeiten zur Beisetzung Johannes Pauls II. im April vergangenen Jahres. Sosehr darüber gestritten wurde, ob Sprechchöre und Spruchbänder mit den zitierten Worten dem liturgischen Anlaß angemessen seien, so zeigen die Forderungen doch deutlich, daß die Vorstellung von der Heiligkeit einer Person zuweilen mehr von den Gläubigen als von der kirchlichen Hierarchie bestimmt wird. Der neue Papst Benedikt XVI. reagierte denn auch schnell auf die Forderungen, indem er schon am 13. Mai 2005 die entsprechenden Schritte verkündete, um das Heiligsprechungsverfahren für seinen Vorgänger einzuleiten.

Der letzte Papst, der heiliggesprochen wurde, war Papst Pius X. (1903– 1914) – allerdings erst 1954, 40 Jahre nach seinem Tod. Der verstorbene Papst Johannes Paul II. ist nicht ganz unschuldig daran, daß inzwischen wieder häufiger und schneller heiliggesprochen wird, denn während seines Pontifikats wurden mehr Personen als Heilige „zur Ehre der Altäre“ erhoben als je zuvor. Dabei versteht man im christlichen Sinne unter Heiligen zunächst Personen, die ein vorbildliches Leben geführt haben, in katholischer Sicht auch Personen, die als Fürsprecher oder Mittler zu Gott fungieren können. Bedurfte es aber immer eines solchen Aktes? Waren nicht gerade die Päpste ohnehin als heilig anzusehen, wie die für sie verwendeten Titel andeuten? Was unterscheidet schließlich einen heiligen Papst von einem nicht zur Ehre der Altäre erhobenen Pontifex? Ausgehend von der frühchristlichen Verehrung der Blutzeugen (Märtyrer), wurde es seit der zweiten Hälfte des 4. Jahrhunderts zunehmend üblich, Kult und Verehrung auch auf solche Personen auszudehnen, die im Ruf der Heiligkeit standen, was oft durch Zeichen nach ihrem Tod, die als Wunder galten, bestätigt wurde. Die Vorstellung der biblischen Apokalypse, daß insbesondere die Mär-tyrer schon vorzeitig an den himmlischen Altar gelangten, wurde damit auch auf die Bekenner, schließlich auf Einsiedler, Asketen und andere Personen ausgedehnt. Ein äußeres Zeichen dieser Anerkennung bestand in der Erhebung der Gebeine und der Beisetzung in einem Altar, dies konnte mit der Übertragung (Translation) an einen anderen Ort verbunden sein. So kamen zahlreiche römische Heilige im 8. und 9. Jahrhundert ins karolingische Frankenreich, über diese Übertragungen sind teilweise eigene Translationsberichte erhalten.

Eine Verehrung geschah durch den Kult, und so nennt man die Form der Erhebung von Gebeinen zur Ehre der Altäre auch per viam cultus (durch den Weg des Kultes), teilweise war auch der Ortsbischof an einer entsprechenden Erklärung beteiligt. Zur Begehung der Feste wurde oft eine Lebensbeschreibung (vita) herangezogen, teilweise wurden außerdem die gewirkten Wunder, welche die Heiligkeit eindrücklich bezeugten, aufgezeichnet. Die meisten frühchrist-lichen und hochmittelalterlichen Heiligen sind auf diese Weise zu ihrem besonderen Status gelangt. An diesen Akten war, wie aufgezeigt, zunächst auch die lokale Geistlichkeit oder der Ortsbischof beteiligt. Dies änderte sich im hohen Mittelalter, als die Päpste das Vorrecht der Heiligsprechung, die wegen der Aufnahme der Personen in das Verzeichnis der Heiligen (Kanon) auch Kanonisation genannt wird, an sich zogen. Dies war freilich ein langer Prozeß. Als erste päpstliche Kanonisation gilt jene des Bischofs Ulrich von Augsburg (gest. 973), der mit Otto I. auf dem Lechfeld 955 die Ungarn besiegt hatte, durch Papst Johannes XV. am 11. Juni 993. Obwohl die Echtheit der päpstlichen Bestätigungsurkunde angezweifelt wurde, dürfte, selbst im Fälschungsfall, feststehen, daß man dem Akt durch die päpstliche Mitwirkung größeres Gewicht verleihen wollte.

Zu dem Verfahren, das sich weiter differenzieren sollte, gehörten schon damals die Bitte (petitio) eines Antragstellers, eine informatio mit dem zugehörigen Material sowie schließlich die Verkündigung (promulgatio) der päpstlichen Kanonisation. Dienlich war im Fall Ulrichs, daß etwa zehn Jahre nach seinem Tod eine Vita verfaßt wurde, die das heiligmäßige Leben des Bischofs unterstreichen konnte. Trotzdem blieben weitere päpstliche Kanonisationen noch selten.

Anzeige

Politisch wichtig war die Heiligsprechung des römisch-deutschen Königs und Kaisers Heinrich II. (gest. 1024), des Gründers Bambergs, die Papst Eugen III. 1146 vornahm. Hier unterstrich der Papst, daß die Bitte des Bamberger Klerus eigentlich auf allgemeinen Konzilien verhandelt werden müßte, er aber kraft der Autorität der römischen Kirche gehandelt habe. Die Diskussion ging aber weiter, und nach dem Mord an dem Erzbischof Thomas Becket von Canterbury (1170) vertraten manche Zeitgenossen die Meinung, ein Märtyrer bedürfe keiner Kanonisation durch den Papst, während ein anderer eine Vision hatte, wonach man dem Ermordeten erst dann Antiphonen (liturgische Wechselgesänge) singen dürfe, wenn dieser vom Papst heiliggesprochen worden sei. In der Tat war der Pontifikat des damaligen Papstes Alexander III. (1159–1181) eine wichtige Etappe auf dem Weg zum Kanonisationsverfahren. Mit der Dekretale „Audivimus“ wurde festgelegt, daß nur der Papst Heilige kanonisieren dürfe. Verbindlich wurde das Schriftstück aber erst, als es 1234 in die Dekretalen (kirchliche Rechtssätze) Gregors IX. (Liber Extra) aufgenommen wurde. Erst 1588, mit der Errichtung der Ritenkongregation durch Papst Sixtus V., wurde es möglich, den päpstlichen Vorbehalt auch praktisch umzusetzen. Unter Urban VIII. und Benedikt XIV. wurde das Verfahren nochmals verändert. War vorher die Regel, daß ein bestehender Kult rechtmäßig in Rom bestätigt wurde, so galt nun, daß ein Heiliger erst dann amtlich verehrungswürdig wurde, wenn dies in einem Prozeß festgestellt worden war. Papst Paul VI. hat mit seinem Schreiben „Motu proprio“ am 19. März 1969 dieses Verfahren gestrafft, die heute gültige Vorgehensweise hat Johannes Paul II. am 7. Februar 1983 geregelt. Selig- und Heiligsprechungen sind demnach unterschiedliche Verfahren; zur Heiligsprechung muß zusätzlich ein nach der Seligsprechung auf die Fürsprache des Seligen bewirktes Wunder aufgeführt werden. Wie auch immer im Verfahren entschieden wird, der Papst kann anschließend frei darüber befinden…

Prof. Dr. Klaus Herbers

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Kunst|ho|nig  〈m. 1; unz.〉 bienenhonigähnl. Nahrungsmittel aus Invertzucker mit Zusätzen von Stärkesirup, Aroma– u. Farbstoffen

Stan|dard|soft|ware  〈[–w:(r)] f. 10; unz.; IT〉 Softwareprodukt, das ein Anbieter im Hinblick auf eine Bedürfnisstruktur bei einer breiten Schicht von Nachfragern produziert u. anbietet

Sa|men|far|ne  〈Pl.; Bot.〉 ausgestorbene Klasse der Nacktsamer mit echten Samenanlagen: Pteridospermae

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige