natur.de
Anzeige
Anzeige
Umwelt+Natur

Warum Boden so erdig riecht

Der charakteristische Geruch von Erde ist gleichsam ein Ruf nach Transporteuren, berichten Forscher: Boden-Mikroben verströmen ihn, um winzige Tiere anzulocken, die für ihre Verbreitung sorgen... mehr

Leserfoto des Monats

Schlafender Katzenbär
Leserfoto des Monats

Katzenbär beim Nickerchen

Dass unsere Leserin Annemarie Reder diesen Rabauken schlafend vorfand, ist kein Wunder: Der Kleine Panda verschläft in der Regel den ganzen Tag und wacht in der Abenddämmerung auf, um sich erst ausgiebig zu putzen und dann auf Nahrungssuche zu gehen... mehr

Eine Erinnerung an die Verdienste Rüdiger Nehbergs

Genug für drei Leben

Rüdiger Nehberg ist am 1. April mit 84 Jahren verstorben. Ein Überlebenskünstler, Abenteurer und Aktivist, ein Kämpfer für die Natur und die Menschenrechte. Im Gedenken an seine Verdienste im Kampf gegen die Genitalverstümmelung veröffentlichen wir noch einmal ein Interview, das Nehberg... mehr

Videos

Geschichte+Archäologie

Der älteste Homo erectus

In einer Höhle in Südafrika haben Forscher die Fragmente eines rund zwei Millionen Jahre alten Schädels eines Homo erectus entdeckt. Damit ist dies der älteste Beleg für diese Frühmenschenart weltweit... mehr

Erde+Klima

Ein Regenwald in der Antarktis

Heute ist die Antarktis der lebensfeindlichste und kälteste Kontinent unseres Planeten. Doch vor rund 90 Millionen Jahre wuchs dort ein artenreicher, gemäßigter Regenwald, wie nun Fossilfunde belegen... mehr

Bild der Woche

Pardelluchse
Bild der Woche

Die letzten ihrer Art

Auf diesem kleinen Luchsjungen und seinen Altersgenossen ruht die Hoffnung seiner Spezies. Denn die nur in Spanien und Portugal vorkommenden Pardelluchse (Lynx pardinus) gehören zu den seltensten Katzenarten der Welt... mehr

Anzeige

natur | Aktuelles Heft

Aktueller Buchtipp

natur-Sonderausgabe 2019

Landwirtschaft 4.0
Wie Technik, Tierschutz und Bio-Standards eine Branche verändern

Anzeige

Grünstoff – der Medientipp des Monats

Wissenschaftslexikon

Ek|to|to|xin  〈n. 11; meist Pl.; Med.〉 wärmeempfindliches, eiweißartiges Gift, das von lebenden Bakterien in den menschlichen bzw. tierischen Organismus abgesondert wird, z. B. das Tetanustoxin; →a. Endotoxin ... mehr

Tri|ti|um  〈n.; –s; unz.; chem. Zeichen: T od. 3H〉 schweres Wasserstoffisotop [nlat.; zu grch. tritos ... mehr

Spalt|öff|nung  〈f. 20; Bot.〉 Öffnung an der Oberhaut der von Luft umgebenen grünen Teile höherer Pflanzen, die dem Gasaustausch u. der Transpiration dienen

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige