Sebestyen, Victor 1946 – Das Jahr, in dem die Welt neu entstand - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Sebestyen, Victor

1946 – Das Jahr, in dem die Welt neu entstand

Das Jubiläumsjahr 2015 hat zahlreiche Publikationen hervorgebracht, in denen überwiegend ein Tenor vorherrschte: Die große Zäsur stellte das Jahr 1945 in vielen Ländern gerade nicht dar (vgl. DAMALS 4-2015, Seite 50/51). Zahllose Vertriebene und Entwurzelte zogen nach Kriegsende durch Europa, während in Griechenland, der Ukraine oder Rumänien Bürgerkriege tobten. Und 1946 soll das ganz anders gewesen sein? Der deutsche Untertitel der neuen Publikation von Victor Sebestyen suggeriert dies jedenfalls.

In seiner Einleitung setzt der Journalist den Akzent (der auch dem englischen Untertitel entspricht) etwas anders: 1946 seien „die Grundlagen der modernen Welt“ geschaffen worden. Damit meint er, dass die wichtigsten Machtblöcke und ideologischen Bruchzonen, die auch heute noch unsere Welt bestimmten, 1946 gebildet worden seien. Und so stehen für ihn der Kalte Krieg und die Herausbildung der Supermächte USA und Sowjetunion mit ihren jeweiligen Einflusssphären im Mittelpunkt, doch auch von den spannungsreichen Entwicklungen in Indien oder dem Aufstieg der Kommunisten in China weiß er schwungvoll zu erzählen. Sebestyen beschreibt in der Tat wichtige strukturelle Entwicklungen der Nachkriegszeit; die Festlegung auf das Jahr 1946 scheint jedoch nicht immer überzeugend.

Rezension: Dr. Heike Talkenberger

Sebestyen, Victor
1946 – Das Jahr, in dem die Welt neu entstand
Rowohlt Berlin Verlag, Berlin 2015, 538 Seiten, Buchpreis € 26,95
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Klee|blatt|bo|gen  〈m. 4; süddt., österr., schweiz.: 4u; Arch.〉 spätrom. Bogen in der Form eines Kleeblatts

zäh|ne|flet|schend  〈Adj.〉 die Zähne fletschend, angriffslustig das Gebiss zeigend (bes. Hunde)

Lin|de  〈f. 19; Bot.〉 Angehörige einer Gattung der Lindengewächse (Tiliaceae), großer Baum mit meist schief herzförmigen, gesägten Blättern u. duftenden gelblichen Blüten: Tilia [<ahd. linta; ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige