Decker, Gunnar 1965 – Der kurze Sommer der DDR - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Decker, Gunnar

1965 – Der kurze Sommer der DDR

Schreiben gegen die Zwangsläufigkeit, so hat Gunnar Decker in einem Radiointerview (MDR Figaro, 14. März 2015) seine Motivation bezeichnet, sich mit dem Jahr 1965 zu beschäftigen, und meint damit die Tendenz, die DDR von ihrem Ende her zu betrachten. In der Tat waren die 1960er Jahre eine Zeit, in der eine erfolgreiche Entwicklung möglich schien, wie bereits mehrere Autoren herausgearbeitet haben. So hebt Norbert Podewin in seiner Biographie Walter Ul-brichts von 1995 (Dietz Verlag, Berlin) dessen Reformversuche in dieser Zeit hervor und Stefan Wolles „Aufbruch nach Utopia“ (Ch. Links Verlag, Berlin 2011) beschreibt die Zukunftshoffnungen zwischen Sputnik-Euphorie, Konsum-Sozialismus und kulturellem Aufbruch.

In der Tat erscheinen die Jahre zwischen dem Ende der Rationierungen 1958 und der Niederschlagung des „Prager Frühlings“ 1968 vergleichsweise positiv, wenn auch vor allem im Vergleich mit der Zeit des Stalinismus zuvor und der „bleiernen Zeit“ unter Honecker danach. Diesem „kurzen Sommer“ der DDR hat sich nun Gunnar Decker gewidmet, wobei er die kulturellen Entwicklungen der Zeit detailliert inspiziert.

Dreh- und Angelpunkt ist das 11. Plenum des ZK (Zentralkomitee) der SED im Dezember 1965, auch „Kahlschlag-Plenum“ genannt. Geplant zur Absicherung und weiteren Entwicklung der seit 1963 laufenden Wirtschaftsreform, wurde es von einer Gruppe von hohen Funktionären unter Erich Honecker genutzt, um die damalige Reformpolitik Ulbrichts zu beenden. Es ging also um einen Machtkampf, als dessen Feld die Kultur gewählt wurde.

Das „Kahlschlag-Plenum“ selbst, dessen Verlauf Günter Agde erstmals 1991 detailliert nachgezeichnet hat (Aufbau Verlag, Berlin), bedeutete das Ende einer vergleichsweise liberalen Kultur- und Jugendpolitik. Autoren wie Stefan Hermlin, Stefan Heym, Werner Bräunig und Wolf Biermann wurden Nihilismus, Skeptizismus und Porno‧graphie vorgeworfen, Beatmusik untersagt und aus der DEFA-Film‧produktion von 1965/66 ein Großteil verboten, darunter heutige Klassiker wie „Das Kaninchen bin ich“, „Denk bloß nicht, daß ich heule“ und „Spur der Steine“.

Decker zeichnet die Entwicklung von Literatur und Film seit den späten 1950er Jahren detailliert nach, um anschließend die verheerenden Auswirkungen des „Kahlschlag-Plenums“ in ihrer quälenden Hoffnungslosigkeit durchzudeklinieren. Dies bedeutete, neben allen persönlichen Maßregelungen der betroffenen Künstler und Schriftsteller bis hin zur letztendlichen Ausbürgerung Wolf Biermanns 1976, vor allem den Rückzug aus der Politik, der ein Kennzeichen der zweiten Hälfte der 1960er Jahre war. Die Hoffnung, durch Literatur und Kunst einen besseren Sozialismus als den gegenwärtigen zu erreichen, zerschlug sich im Dezember 1965, und die Folge waren ein verbreiteter Rückzug ins Private, in historische Stoffe und letztlich die Verabschiedung von der Utopie.

Anzeige

Der Band zeigt dies an vielen Beispielen, und darüber hinaus ist er eine geballte Anregung, die Literatur der Zeit erneut und mit wachen Sinnen zu lesen.

Rezension: Dr. Andreas Ludwig

Decker, Gunnar
1965 – Der kurze Sommer der DDR
Hanser Verlag, München 2015, 493 Seiten, Buchpreis € 26,00
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

sät|ti|gen  〈V. t. u. V. i.; hat〉 1 jmdn. ~ 1.1 jmdn. sattmachen, jmds. Hunger stillen  1.2 〈fig.〉 jmds. Begierde stillen, befriedigen ... mehr

♦ kon|stel|lie|ren  〈V.; hat〉 I 〈V. refl.〉 sich ~ 1 in eine bestimmte Gruppierung übergehen 2 〈Astron.〉 eine bestimmte Stellung zueinander einnehmen (Gestirne) ... mehr

März|be|cher  〈m. 3; Bot.〉 zur Gattung der Amaryllisgewächse gehörende Pflanze der feuchten Laubwälder, Gebüsche u. Wiesen, blüht März – April mit glockigen, weißen Blüten: Leucojum vernum; Sy Frühlingsknotenblume ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige