Abwarten ist oft besser - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Bücher

Abwarten ist oft besser

Viele Diagnoseverfahren, Therapien und Medikamente haben keinen wissenschaftlich belegten Nutzen – werden aber trotzdem oft durchgeführt oder verordnet, weil es für Ärzte, Apotheker und Pharmaindustrie gewinnbringend ist. Oder weil Ärzte neue Studienergebnisse nicht kennen. Die Medizinjournalisten Ragnhild und Jan Schweitzer, die als Ärzte gearbeitet haben, nennen weitere Gründe: So möchten viele Eltern sofort Gewissheit, ob die Beschwerden ihres Kindes nicht auf eine schlimme Erkrankung hinweisen. Und die meisten Patienten erwarten, dass ihr Arzt mehr tut, als sie auf die Selbstheilungskräfte ihres Körpers hinzuweisen. Dabei bekämpfen die beiden Autoren den verbreiteten Irrglauben, dass viele medizinische Maßnahmen, die nichts nützen, wenigstens nichts schaden.

In ihrem fundiert recherchierten Buch geben sie einen kompakten Überblick darüber, wo besonders oft sinnlos diagnostiziert oder therapiert wird. Dazu gehören Arthrose, Rückenschmerzen, Gallensteine, Erkältungen, Warzen und Weisheitszähne. Sie kritisieren außerdem einige Früherkennungsuntersuchungen – etwa die für Prostatakrebs – und etliche „individuelle Gesundheitsleistungen“ (IGeL) wie die Bestimmung von Immunglobulin G als Nahrungsmittelallergie-Test. Und schließlich beschäftigen sie sich mit dem Unsinn von Diäten und Nahrungsergänzungsmitteln.

Am Ende ist der Leser überzeugt: Es lohnt sich bei vielen nicht allzu heftigen Beschwerden, gelassen zu bleiben und einfach abzuwarten.

Ragnhild Schweitzer, Jan Schweitzer,
Fragen Sie weder Arzt noch Apotheker,
Kiepenheuer; Witsch, Köln 2017, 270 S.,
€ 14,99, ISBN 978–3–462–04767–7,
E-Book für € 12,99, ISBN 978–3–462–31608–7

Anzeige

© wissenschaft.de – Frank Frick

Über den Autor

MVS Import

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Elektrisch "totes" Wasser entdeckt

In dünnen Schichten verlieren Wassermoleküle ihre Dipoleigenschaften komplett weiter

IQ steigt mit jedem Extra-Schuljahr

Längere Beschulung wirkt sich positiv auf IQ-Testergebnisse aus weiter

Landflächen: Drei Viertel sind degradiert

Weltatlas der Desertifikation enthüllt weitreichende Degradierung der Böden weiter

Pferde erkennen unseren Tonfall

Huftiere können neben der Mimik auch die Stimme des Menschen deuten weiter

Wissenschaftslexikon

For|tu|na  〈f.; –; unz.〉 1 〈röm. Myth.〉 Göttin des Glücks 2 〈danach allg.〉 Glück ... mehr

links|dre|hend  〈Adj.; Phys.; Chem.〉 die Ebene des polarisierten Lichts nach links drehend; Sy lävogyr; ... mehr

Take  〈[tk] m. 6 od. n. 15〉 1 〈Film〉 1.1 zur Schleife geklebtes Tonfilmband mit einer Szene, das bei der Synchronisation immer wieder abläuft, bis die Übersetzung ”lippengenau“ ist  1.2 Einstellung, kurze Szene ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige