Welskopp, Thomas Amerikas große Ernüchterung – Eine Kulturgeschichte der Prohitbition - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Welskopp, Thomas

Amerikas große Ernüchterung – Eine Kulturgeschichte der Prohitbition

Die Prohibition ist ein faszinierendes Kapitel US-amerika‧nischer Geschichte. Ein Land, das sich der Freiheit verschrieben hat und dem alle Formen politischen Extremismus vermeintlich fremd sind, nimmt im Jahr 1919 eine Bestimmung in die Verfassung auf, nach der den Bürgern „Herstellung, Verkauf und Transport“ von allen alkoholischen Getränken – einschließlich Bier und Wein – verboten wird. Bei der Erklärung, wie es zu einer solch drastischen Regelung kommen konnte, wird gemeinhin auf eine Tradition moralischer Besserungsversuche der Bevölkerung und den Ersten Weltkrieg verwiesen. Bemühungen, den hohen Alkoholkonsum in Amerika einzu‧schränken, gab es seit dem 19. Jahrhundert. Im Weltkrieg kam hinzu, dass die Ausgangsstoffe für den Alkohol für wichtigere Lebensmittel wie Brot verwendet werden sollten.

Welskopp stellt zunächst die Diskussion im Vorfeld der Prohibition knapp dar. Ihm geht es aber hauptsächlich um die Frage, wie die Gesellschaft mit dem strikten Alkoholverbot umging, sobald dies gesetzlich festgeschrieben worden war. Wurden alle Amerikaner über Nacht Abstinenzler? Da es für die Jahre der Prohibition keine offiziellen Statistiken über den Alkoholkonsum gibt, müssen Schätzungen angestellt werden. Es scheint, dass in der Tat zwar weniger getrunken wurde, dass jedoch gleichzeitig härtere Alkoholika konsumiert wurden. Da die Händler einem „latenten Verfolgungsdruck“ durch die Polizei ausgesetzt waren, „lohnte sich die Umgehung des Gesetzes am ehesten in der Form von Substanzen, die möglichst kompakt, konzentriert, leicht zu verbergen und schnell und simpel herzustellen waren“. Vieles von dem, was geheim produziert wurde, war qualitativ unzureichend; die Folgen für die Gesundheit der Alkoholkonsumenten waren oftmals verheerend.

Der Untertitel des Buches deutet die Intention des Autors an: Er möchte zeigen, inwieweit die Jahre des erzwungenen Alkoholverbots Amerika gesellschaftlich verändert und geprägt haben. Die bedrohlichste Entwicklung war wohl die Entstehung von Verbrechersyndikaten. Diese erfüllten dabei ein offenkundiges Bedürfnis nach Alkohol. Eine ganze Gesellschaft wurde auf diese Weise kriminalisiert. Da sich rivalisierende Banden bei Streitigkeiten nicht an Gerichte wenden konnten, wurden Konflikte mit Maschinenpistolen an abgelegenen Orten ausgetragen. All dies trug dazu bei, dass die Amerikaner 1933 in jeder Hinsicht ernüchtert auf die Erfahrungen der Prohibition zurückblickten. Welskopps hervorragendes Buch macht dies eindringlich deutlich.

Rezension: Prof. Dr. Georg Schild

Welskopp, Thomas
Amerikas große Ernüchterung – Eine Kulturgeschichte der Prohitbition
Verlag Ferdinand Schöningh, Paderborn/München/Wien/Zürich 2010, 660 Seiten, Buchpreis € 49,90
Anzeige
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Wissenschaftslexikon

en|do|so|ma|tisch  〈Adj.; Med.〉 innerhalb des Körpers [<grch. endon ... mehr

Ich|thy|ol®  〈n. 11; unz.〉 ein aus Schiefer, der fossile Fischreste enthält, durch Destillation gewonnenes Öl zur Behandlung entzündlicher Erkrankungen [<grch. ichthys ... mehr

Be|weh|rung  〈f. 20〉 I 〈unz.〉 das Bewehren, das Bewehrtsein II 〈zählb.〉 1 〈Tech.〉 Stahleinlage in Beton ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige