Meier, Mischa/Patzold, Steffen August 410 – Ein Kampf um Rom - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Meier, Mischa/Patzold, Steffen

August 410 – Ein Kampf um Rom

Viel wird über die Tyrannei der runden Zahl geklagt, und dennoch tut man gut daran, ihr zu huldigen, wenn sie so ausgezeichnete Bücher wie das zu besprechende hervorbringt. Vor 1600 Jahren, am 24. August 410, eroberten nicht die, sondern Goten die Ewige Stadt, nachdem eine zwischen ihrem König Alarich und dem Westkaiser Honorius beinahe erzielte Einigung im letzten Augenblick gescheitert war. „Was bleibt heil, wenn Rom fällt?“, hatte schon 409 der heilige Hieronymus sorgenvoll gefragt. So spannt sich „der Bogen vom Jahr 410 bis 2009; er verfolgt durch 16 Jahrhunderte hindurch, wie unterschiedliche Menschen vom Fall Roms erzählt haben.“ (S. 7) Die beiden Autoren begleiten historisch-kritisch diese Erzählung, wobei ihnen viele schöne Darstellungen gelingen. Besonders hervorheben möchte der Rez. die Kapitel über Augustinus und „seinen“ Historiker Orosius, über Otto von Freising und Edward Gibbon.

Rezension: Prof. Dr. Herwig Wolfram

Meier, Mischa/Patzold, Steffen
August 410 – Ein Kampf um Rom
Verlag Klett-Cotta, Stuttgart 2010, 259 Seiten, Buchpreis € 19,90
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Zeitpunkte

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Fa|mi|li|en|ro|man  〈m. 1; Lit.〉 Roman, der das Leben einer Familie, meist aus Adel od. Bürgertum, durch mehrere Generationen hindurch gestaltet, z. B. Th. Manns ”Buddenbrooks“

Go|lem  〈m. 6; unz.; jüd. Myth.〉 menschenähnliche, zeitweise zum Leben erwachende u. dann Unheil anrichtende Lehmfigur [zu hebr. galam ... mehr

Be|dro|hung  〈f. 20〉 Drohung, Ankündigung von Unheil od. Gewalt ● tätliche ~ 〈Rechtsw.〉 Ankündigung von ungesetzl. Gewaltanwendung ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige