Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Ahrens, Rüdiger

Bündische Jugend – Eine neue Geschichte. 1918-1933

Die Debatte um die Bewertung der Bündischen Jugend wurde lange von ehemaligen Mitgliedern des Bundes beherrscht und entsprechend persönlich und emotional geführt. Besonders umkämpft war die Frage nach dem Zusammenhang von bündischer Jugend und Nationalsozialismus. Von einer Einordnung der Bündner als politisch nicht eingrenzbare heterogene Organisation bis hin zu einer Einschätzung der Bündischen Jugend als Wegbereiterin des NS-Staates wurde alles vertreten.

Rüdiger Ahrens gelingt es in seinem Buch „Bündische Jugend. Eine neue Geschichte. 1918-1933“ (eine überarbeitete Version seiner Dissertation), die polemische Verbissenheit der Debatte zu überwinden. Das liegt vor allem daran, dass Ahrens eine konsequent quellennahe Darstellung vorlegt – was in der bisherigen Literatur zur bündischen Jugend weitestgehend fehlte.

Im Zentrum seiner Analyse stehen die Fragen nach der Organisation der Bünde, ihrer Ideologie und den Praktiken des „Bündisch Seins“. Ahrens stützt seine Untersuchung vorrangig auf die systematische Auswertung der zahlreichen bündischen Zeitschriften. Sein Buch stellt somit auch eine wertvolle Grundlagenarbeit zum Schrifttum der Bündischen Jugend dar.

Die Untersuchung ist im Wesentlichen chronologisch in fünf Blöcke gegliedert: „Vorläufer“, „Formierung“, „Konsolidierung und Opposition“, „Offensive und Defensive“ sowie „Nachleben“.

Ahrens zeigt auf, dass sich die Bündische Jugend von Beginn an zu Großem berufen fühlte: Mit dem Selbstverständnis als legitimer Erbin des „Wandervogels“ sah sich die Bündische Jugend als Organisationsform, in der sich die kommende Elite selbst erziehen sollte. Dem 1918 neu gegründeten Staat stand sie skeptisch bis ablehnend gegenüber. Insbesondere Parlamentarismus und Liberalismus wurden von der Mehrheit der Bündner als destruktiv und verunsichernd wahrgenommen. Ihre Loyalität gehörte stattdessen einem mystisch umwitterten Volksbegriff; Selbstaufgabe und Kollektivismus zugunsten dieser „größeren Sache“ wurden zu den Idealen der Bündischen Jugend. Ein vollständiger Bruch mit der Weimarer Republik vollzog sich 1923, als beim Fichtelgebirgstreffen sämtliche die Republik bejahenden Bünde aus der Dachorganisation ausgeschlossen wurden. Fortan verstanden sich die Bünde als Teil des politisch „rechten Lagers“.

Anzeige

Ahrens konstatiert deshalb eine Konsolidierung der Bündischen Jugend unter einem „nationalistischen Leitbild“. Dieses Leitbild habe auch als ideologische Klammer fungiert, welche die in vielen Fragen keineswegs homogenen Bünde zusammengehalten habe.

Er betont aber auch, dass man die Rolle von Ideologie auch nicht überschätzen dürfe. Für die Gemeinschaft der Bündischen Jugend seien Praktiken, welche die ganzheitliche Verbundenheit mit Volk und Nation erfahrbar machen sollten, wesentlich wichtiger gewesen. Besonders hebt er hierbei die sogenannten „Ostfahrten“ im Rahmen der bündischen „Grenzlandarbeit“ sowie das Abhalten von Wehrübungen hervor.

Bei der Einordnung der Bündischen Jugend in die Gesamtgesellschaft der Weimarer Republik kommt Ahrens zu dem Ergebnis, dass sie wesentlich weniger rebellisch war, als sie sich gab. So habe man zwar rhetorisch mit „allem Alten“ gebrochen, gleichzeitig jedoch reichlich Ideologie aus der Elterngeneration aufgesogen (z.B. die Schriften Oswald Spenglers) und sei von dieser wegen ähnlicher Wertvorstellungen auch akzeptiert worden.

Eine Wahrnehmung der Bündischen Jugend als politisch indifferente Jugendbewegung ist folglich nicht aufrechtzuerhalten. Sie stand deutlich rechts und huldigte völkischem Kollektivismus und charismatischem Führertum. Trotzdem hält Ahrens eine Deutung der Bündner als Wegbereiter des Nationalsozialismus für monokausal und überzogen, da eine solche Sicht andere Faktoren marginalisieren und eine Intention unterstellen würde, die sich nicht nachweisen lasse. Freilich stellt er hiermit sehr hohe Anforderungen an den Begriff des „Wegbereiters“, die diskutabel sind: Zweifelsohne ist die Bündische Jugend nicht alleinverantwortlich für den Nationalsozialismus, aber kann es nicht auch mehr als einen Wegbereiter geben? Sie schufen mit anderen Gruppierungen ein gesellschaftliches Klima, das den Aufstieg der Nationalsozialisten begünstigte. Ähnliches gilt für die Intentionalität: Die Bündische Jugend strebte in ihrer Heterogenität sicher nicht in Gänze nach dem Staat, der ab 1933 entstand; Große programmatische Schnittmengen sind trotzdem nicht zu leugnen.

Im Ganzen handelt es sich bei Ahrens‘ Buch um eine äußerst gelungene Arbeit zur Struktur der Bündischen Jugend. Chronologische Überblicke zur Entstehung der einzelnen Bünde, ein Personenregister sowie mehr als 60 Kurzbiographien zu wichtigen Mitgliedern und Autoren der Bündischen Jugend im Anhang runden die Darstellung ab.

Rezension: Moritz Herzog-Stamm

Ahrens, Rüdiger
Bündische Jugend – Eine neue Geschichte. 1918-1933
Wallstein Verlag, Göttingen 2015, 447 Seiten, Buchpreis € 46,00
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Pflug|schar|bein  〈n. 11; Anat.〉 Schädelknochen, der wie eine Pflugschar auf dem Boden der Nasenhöhle steht u. das Knorpelgerüst der Nase stützt: Vomer

Harp|si|chord  〈[ha(r)psik:d] n. 11; Mus.〉 = Cembalo [engl.]

Bryo|nie  〈[–nj] f. 19; Bot.〉 Angehörige einer Gattung der Kürbisgewächse, Kletterpflanze: Bryonia [<grch. bryonia … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]