Blickle, Peter Das Alte Europa – Vom Hochmittelalter bis zur Moderne - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Blickle, Peter

Das Alte Europa – Vom Hochmittelalter bis zur Moderne

Das „Alte Europa“, von dem in diesem Geschichtsbuch die Rede ist, hat nichts mit dem abfällig gemeinten politischen Kampfbegriff zu tun, der auf eine Rede des US-amerikanischen Verteidigungsministers Donald Rumsfeld im Frühjahr 2003 zurückgeht. Für Peter Blickle, der lange Zeit an der Universität Bern lehrte und zu den anregendsten Vertretern der deutschen Geschichtswissenschaft zählt, steht das Alte Europa vielmehr für eine politische Organisationsform, welche die Jahrhunderte zwischen 1200 und 1800 maßgeblich geprägt hat. Zu dieser Epoche gehören, so Blickle, außerdem die Organisation von Macht und Gewalt über das Haus, die Sakralität und Spiritualität als Ethik des Mitleidens, die unterschiedliche Dynamik der Entfaltung von Wirtschaft und Gesellschaft in einem durch Frieden geprägten Rechtsraum und schließlich die durch Unruhen beförderte Ordnung einer zivilisierten Gesellschaft.

Nach diesen vier ineinander verstrebten Erscheinungen, die nach Auffassung Blickles dem Alten Europa ein unverwechselbares Profil gegeben haben, ist auch das Buch gegliedert. Es ist mithin kein Werk, das den Leser chronologisch durch die Vergangenheit führt, das Ereignisse und bedeutende Persönlichkeiten vorstellt oder die Geschichte einzelner Staaten verfolgt. Das Buch über das „Referenzsystem Alteuropa“ ist vielmehr eine durch und durch nach Strukturen fragende und damit intellektuell zwar höchst reizvolle, aber auch sperrige und erhebliches Vorwissen voraussetzende Darstellung.

Die großen Stärken Blickles, der zuletzt zwei Bücher über den Bauernkrieg und über Freiheits- und Menschenrechte publiziert hat, liegen in seiner Verbindung von akribischer Quellenarbeit, Analyse und Abstraktion. Ob von den Folgen der 1215 durch das Laterankonzil eingeführten Beichte die Rede ist, die Max Weber einst als eine Institution von geradezu weltgeschichtlicher Bedeutung interpretierte, von Kulturleistungen, Wirtschaftsmentalitäten, Herrschaftsverträgen oder ländlichen Unruhen: stets wird dem Leser an Beispielen der Zusammenhang anschaulich gemacht, zeigen exemplarische Fälle das Allgemeine im Besonderen. Daneben liest sich Blickles Werk freilich auch als ein recht akademischer Forschungsbericht, der eine Fülle gelehrter Stimmen einfängt, abwägt und gedanklich weiterentwickelt.

Den Ergebnissen wird man nicht vorbehaltlos zustimmen wollen. Sind es tatsächlich die Werte „Frieden, Ordnung und Freiheit“ gewesen, die das Alte Europa als Erbschaft dem modernen, mit den Ereignissen in Frankreich 1789 und mit der industriellen Revolution eingeleiteten Europa hinterlassen hat? Gewiss gab es so etwas wie „Strategien der Konfliktvermeidung“ – aber es gab realpolitisch in den Jahrhunderten vor der Französischen Revolution auch eine außergewöhnliche Kriegsdichte in ganz Europa, die die spärlichen Friedensjahre fast als Ausnahme erscheinen ließ. So plausibel die Argumentation über weite Strecken ist – der Vielfalt und Widersprüchlichkeit des Alten Europa wird sie nicht immer gerecht.

Rezension: Bahlcke, Joachim

Anzeige

Blickle, Peter
Das Alte Europa – Vom Hochmittelalter bis zur Moderne
Verlag C. H. Beck, München 2008, 320 Seiten, Buchpreis € 26,90
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Geo|tro|pis|mus  〈m.; –; unz.〉 Reaktionen der Organe festgewachsener Pflanzen auf Schwerereize [<grch. ge ... mehr

Schnee|eu|le  auch:  Schnee–Eu|le  〈f. 19; Zool.〉 sehr große, überwiegend weiße, rundköpfige Eule der arktischen Tundra, die oft am Tage jagt: Nyctea scandiaca ... mehr

Kne|be|lungs|ver|trag  〈m. 1u; Rechtsw.〉 Vertrag, der einen der Vertragspartner in unrechtmäßiger Weise in seiner persönlichen od. wirtschaftlichen Freiheit einschränkt; oV Knebelvertrag ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige