Huber, Christian Das Ende vor Augen – Soldaten erzählen aus dem Zweiten Weltkrieg - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Huber, Christian

Das Ende vor Augen – Soldaten erzählen aus dem Zweiten Weltkrieg

In seinem Buch „Das Ende vor Augen“ unternimmt der Journalist Christian Huber den Versuch, die ausweglose Situation und die Furcht der Angehörigen der geschlagenen deutschen Wehrmacht in der Endphase des Zweiten Weltkrieges für den Leser erfahrbar zu machen. Dazu zeichnet er die Wege von zehn kriegsmüden Soldaten aus den Kampfgebieten Russlands, Österreichs, Jugoslawiens und des Baltikums zurück nach Deutschland in zehn Kapiteln nach. Basis der Texte Hubers sind Gespräche, Tagebucheinträge und Manuskripte der Betroffenen. Hubers Herangehensweise ist jedoch von vorneherein problematisch: Er differenziert nicht zwischen Erinnerungen der Soldaten und eigenen Formulierungen und fingiert damit eine Unmittelbarkeit, die so nicht existiert. Auch die etwas reißerischen Titel der Kapitel (z.B. „Vom Himmel in die Hölle“) machen deutlich, dass es weniger um eine belegbare historische Darstellung als vielmehr um eine fesselnde Aufbereitung der Erlebnisse der Soldaten geht.

Hubers Zusammenstellung über Greuel und Grausamkeit des Kriegsalltages bedrückt besonders durch ihre Nüchternheit und klare, drastische Sprache. Er verzichtet weiterhin auf pathetische Bilder von Kameradschaft und Einigkeit, denn einige der Erzähler entschieden sich, ihre Mitkämpfer zu belügen oder zu desertieren, um ihr Leben zu retten. Vereinzelt misslingt Huber jedoch der Spagat zwischen literarischem Anspruch und atemlosem Frontbericht: Zwischen Dialektbegriffen und Soldatenjargon („Iwan“) eingestreute hochgreifende Metaphern, etwa der Vergleich russischer Panzer mit „hässlichen Fabeltieren“, wirken gezwungen und mindern den unmittelbaren Eindruck der Erzählungen. Die durchaus faszinierende schnörkellose Erzählweise alltäglichen Horrors ist nicht nur von Vorteil: Angesichts immer neuen Kriegsgetöses werden die Schilderungen gegen Ende des Buches zunehmend redundant.

Huber macht von der ersten Seite an klar, dass seine Intention nicht in der historischen Aufarbeitung der Berichte liegt, sondern darin, dem Leser das Grauen des Krieges „nahe zu bringen“. Dies gelingt größtenteils durch eine schlichte Erzählweise und dichte Atmosphäre. Doch durch fehlende historische Kontexte und Erläuterungen nimmt er seinem Publikum die Möglichkeit, das Gelesene kritisch zu reflektieren. „Das Ende vor Augen“ ist dadurch höchstens für solche Leser geeignet, die sich für den Zweiten Weltkrieg und die Perspektive der Soldaten interessieren, ohne eine historische Einordnung des Erzählten zu vermissen.

Rezension: Alexander Tullius

Huber, Christian
Das Ende vor Augen – Soldaten erzählen aus dem Zweiten Weltkrieg
Rosenheimer Verlagshaus, Rosenheim 2012, 208 Seiten, Buchpreis € 9,95
Anzeige
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Vi|deo–on–De|mand  〈 n.; – od. –s; unz.; meist ohne Artikel〉 gebührenpflichtiges Angebot von Fernsehsendern, Spielfilme od. andere Sendungen per Video an Privatpersonen zu liefern [engl., ”Video auf Abruf“]

Blut|zu|cker|spie|gel  〈m. 5; unz.; Med.〉 Konzentration des Blutzuckers im Blut

Face|book®  〈[fsbk] ohne Artikel〉 1 ein US–amerikanisches Unternehmen 2 von Facebook ( ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige