Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Schwartz, Seth

Das Judentum in der Antike. – Von Alexander dem Großen bis Mohammed.

Wie kam es, dass die Juden in der Antike zu einem eigenen, dauerhaft unverwechselbaren Volk wurden? Welchen Einfluss übten sie auf ihre Umgebung aus, und wie beeinflusste diese die Juden? Diese Fragen möchte der Autor Seth Schwartz, der an der Columbia University in New York lehrt, in seinem zupackend geschriebenen Buch beantworten.

Zu Beginn betont der Autor klar, dass viele Vorstellungen über „die Juden“, wie ihre besondere Eignung für kaufmännische und akademische Berufe, ihre spezifische Mentalität oder Gelehrsamkeit, sich aus der jüdischen Geschichte späterer Zeiten herleiten, also nicht die antiken Juden kennzeichnen. Zum Beispiel konnten die meisten Juden damals – ebenso wie ihre Nachbarn – weder lesen noch schreiben.

Das Buch schildert sodann die wesentlichen Entwicklungsschritte der antiken jüdischen Geschichte, von deren Anfängen über den Makkabäer-Aufstand, die Herrschaft des Herodes und die jüdischen Aufstände zwischen 66 und 135 n. Chr. bis hin zum jüdischen Leben in einem christianisierten Römischen Reich. Vor klaren Urteilen schreckt Schwartz nicht zurück, etwa, wenn er kon-zediert, dass Herodes brutal und grausam gewesen sei, doch Zeitgenossen wie Pompeius, Caesar oder Marcus Antonius ebenso eine „Neigung“ zum „Massenmord“ bescheinigt.

Rezension: Dr. Heike Talkenberger

Schwartz, Seth
Das Judentum in der Antike. – Von Alexander dem Großen bis Mohammed.
Verlag Philipp Reclam jun., Stuttgart 2016, 284 Seiten, Buchpreis € 34,95
Anzeige
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Mer|ker  〈m. 3; veraltet; Mus.〉 1 Aufpasser 2 〈beim Meistergesang〉 derjenige, der die Fehler des Singenden aufschreibt … mehr

Da|ten|über|tra|gung  〈f. 20; IT〉 Übertragung von Informationen zw. EDV–Anlagen über öffentl. Fernsprech– od. Fernschreibeleitungen od. über eigens dafür angelegte Fernübertragungssysteme

Kon|den|sa|ti|ons|punkt  〈m. 1; Phys.〉 vom Druck abhängiger Punkt der Temperaturskala, bei dem ein Stoff vom gasförmigen in den flüssigen Zustand übergeht

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]