Burkhardt, Johannes Das Reformationsjahrhundert – Deutsche Geschichte zwischen Medienrevolution und Institutionenbildung 1517–1617 - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Burkhardt, Johannes

Das Reformationsjahrhundert – Deutsche Geschichte zwischen Medienrevolution und Institutionenbildung 1517–1617

Daß ohne das neue Medium des Buchdrucks die Reformation kaum so durchschlagenden Erfolg gehabt hätte, ist seit längerem ein Gemeinplatz der historischen Forschung zum 16. Jahrhundert. Johannes Burckhardt radikalisiert in seinem Buch „Das Reformationsjahrhundert“ diesen Gedanken, wenn er unter der Überschriuft „M.L. das Medium findet seinen Autor“ darstellt, wie Martin Luther nicht nur das neue Medium in überragendem Maße nutzte, sondern selbst zum Medienereignis wurde. Die Reformation wird Burckhardt so zur „Geschichte aus der Druckerpresse“, die sich in und mit der neuen „reformatorischen Öffentlichkeit“ durchsetzte. Auch der Bauernkrieg wird in diesem Blickwinkel zum „Medienkrieg“. Die Thesen bringen allerdings lediglich frühere Forschungen (etwa von Wohlfeil oder Scribner) auf den Punkt, sind also keineswegs so grundstürzend neu, wie sie manchem Rezensenten erschienen sind. Von der Bedeutung des Buchdrucks ausgehend entwirft Burckhardt ein anschauliches, lebendiges Bild des 16. Jahrhunderts, das durch die erfrischende Sprache des Autors wie entstaubt wirkt.

Rezension: Talkenberger, Heike

Burkhardt, Johannes
Das Reformationsjahrhundert – Deutsche Geschichte zwischen Medienrevolution und Institutionenbildung 1517–1617
Verlag W. Kohlhammer, Stuttgart 2002, 244 Seiten, Buchpreis € 22,00
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Pe|ri|kar|di|tis  〈f.; –, –ti|den; Med.〉 Entzündung des Herzbeutels [→ Perikard ... mehr

as|phyk|tisch  〈Adj.; Med.〉 auf Asphyxie beruhend

Kern|fach  〈n. 12u〉 wichtiges Unterrichtsfach, das für alle Schüler verbindlich ist, z. B. Deutsch

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige