Voetz, Lothar Der Codex Manesse - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Voetz, Lothar

Der Codex Manesse

Der „Codex Manesse“ bzw. die „Große Heidelberger Liederhandschrift“ ist mit 140 einzelnen Textkorpora die umfangreichste und am schönsten illuminierte Lyrik-Anthologie des deutschsprachigen Mittelalters. Die Anfänge des Projekts gingen kurz nach 1300 auf das Zürcher Geschlecht der Manesse zurück, spätere Arbeiten erstreckten sich bis ins zweite Viertel des 14. Jahrhunderts. Die heutige Popularität des Kodexes beruht indes weniger auf der einzigartigen Textsammlung, sondern auf den 137 großformatigen Miniaturen.

Doch nicht die Bilder sind das Hauptanliegen der Publikation des Altgermanisten Lothar Voetz, der die Forschungsstandards souverän überblickt. Voetz stellt vielmehr neben den kodikologischen Voraussetzungen, neben chronologischen Problemen und solchen der Händescheidung (Unterscheidung der Urheberschaft) von Schreibern, Illuminatoren und Malern das außergewöhn‧liche Layout, die Eigenheiten der Schrift und die Abfolge der Textpassagen in den Vordergrund.

Besonders aber interessiert ihn der Handschriftentypus, dem er in kenntnisreichen Vergleichen mit bekannteren und unbekannten Lyrik-Handschriften nachgeht. Und noch ausführlicher präsentiert er die Überlieferungsgeschichte der 1888 in die Heidelberger Universitätsbibliothek gelangten und mittlerweile digitalisierten Handschrift, sowie ihre Rezeption seitens der Germanistik.

Hinsichtlich der Miniaturen konzentriert sich Voetz auf typologische Fragen. Deren Erscheinungsbild ist – gemessen am ästhetischen „Mehrwert“ liturgischer Prachtkodizes – linear reduziert, verzichtet auf räumlich-erzählende Strukturen und übernimmt stattdessen Züge „didaktischer“ Illustrationen aus der Heraldik und wohl auch aus dem Urkundenwesen, freilich auch solche gotischer Fresken im Bodensee-Raum. In dem Buch von Voetz sind nicht alle Miniaturen reproduziert – und die Beschreibung ihrer kunsthistorischen Qualität beschränkt sich meist auf kurze Einlassungen.

Trotz dieser Einschränkung ist die Monographie mehr als empfehlenswert. Denn sie bietet nicht nur ein kennerschaftliches Resümee, sie präsentiert darüber hin-aus ihren Text auf klare Weise, geschickt gegliedert und durchsetzt mit Exkursen etwa zur manuellen Herstellung einer mittelalterlichen Handschrift; eine Reihe eingestreuter Dichterporträts vermittelt zudem lebendiges Hintergrundwissen. Alles in allem: eine wirklich unverzichtbare Publikation, sofern man sich als Leser welcher Couleur auch immer ernsthaft mit dem „Codex Manesse“ beschäftigen und populistische Klischees umgehen will!

Anzeige

Rezension: Dr. Norbert Wolf

Voetz, Lothar
Der Codex Manesse
Lambert Schneider Verlag, Darmstadt 2015, 176 Seiten, Buchpreis € 49,95
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

E–Pa|per  〈[ipp(r)] n.; – od. –s, –; IT; kurz für〉 Electronic Paper

epo|chal  〈[–xal] Adj.〉 1 für eine Epoche geltend 2 〈fig.; umg.〉 epochemachend, aufsehenerregend, bahnbrechend ... mehr

No|ten|schrift  〈f. 20; Mus.〉 Gesamtheit der Schriftzeichen für Töne

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige