Sardar, Ziauddin Der fremde Orient – Geschichte eines Vorurteils - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Sardar, Ziauddin

Der fremde Orient – Geschichte eines Vorurteils

„Der Orientale” sei faul, verschlagen, sexuell enthemmt. So und ähnlich lauten die Stereotype, aus denen das Vorurteil des Westens über den Osten zusammengesetzt ist. Der Westen konstruiert dabei den Orient als Gegenbild und Kontrahenten, zwingt ihm sein eigenes Menschbild auf und spricht so der anderen, nichtchristlichen Kultur das Recht auf eine eigene Defition ab. Diese Sichtweise, „Orientalismus” genannt, spießt der in London lebende Pakistaner Ziauddin Sadar in seinem Buch „Der fremde Orient“ auf und zeigt, daß diese Haltung des Westens nicht nur den Islam und die Muslime betrifft, sondern sich auch auf Länder wie China, Indien und Südostasien ausdehnt. Er schildert ausführlich die Bildung des westlichen Vorurteils vom frühen Mittelalter bis in unsere Tage, wo es sich noch immer in Kunst, Literatur und Film, ja, sogar in Videospielen wie den „Siedlern“ manifestiert. Seine Argumentation ist dabei zum Teil nicht frei von Polemik; doch wer sich für den Orient aus nichtwestlicher Perspektive interessiert, der sollte sich diesem Buch zuwenden.

Rezension: Talkenberger, Heike

Sardar, Ziauddin
Der fremde Orient – Geschichte eines Vorurteils
Verlag Klaus Wagenbach, Berlin 2002, 188 Seiten, Buchpreis € 12,90
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Hä|ma|to|xy|lin  〈n. 11; unz.; Chem.〉 aus amerikan. Blauholz gewonnene, farblose chem. Verbindung, die mit Luftsauerstoff einen roten Farbstoff bildet, echter Beizenfarbstoff [<grch. haima, ... mehr

Du|plex|be|trieb  〈m. 1; unz.〉 Verfahren in der Telegrafie, Telefonie u. EDV, das eine Übermittlung von Informationen in beiden Richtungen gleichzeitig zulässt

Au|to|in|fek|ti|on  〈f. 20; Med.〉 Infektion des eigenen Körpers durch einen Erreger, der bereits im Körper vorhanden ist [<grch. autos ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige