Der König aller Krankheiten - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Bücher

Der König aller Krankheiten

krebs02.jpg
Autor: Siddhartha Mukherjee-xxx- Verlag: Dumont, Köln 2012-xxx- Seiten: 669 S.-xxx- ISBN: 978–3–832–9644–8-xxx- Buchpreis: € 26,–
Krebs – eine Biografie

Forscher, Ärzte, Spendensammler und Politiker steigern sich immer wieder in Vernichtungsfantasien hinein. Am liebsten würden sie den stärksten Feind der Menschheit, den Krebs, mit Stumpf und Stiel ausrotten. Es ist offenbar sehr schwer, sich sachlich und sensibel der Krankheit Krebs zu nähern. Doch dem jungen, aus Indien stammenden und jetzt in den USA arbeitenden Arzt und Krebsforscher Siddhartha Mukherjee ist das gelungen. Er blickt zurück in die Geschichte, begegnet den Großen seiner Disziplin mit Respekt, bewundert ihren Tatendrang und ihre Genialität in dem scheinbar aussichtslosen Kampf – um schließlich ihren „totalen Krieg Mensch gegen Krebs“ zu hinterfragen.

Fehlentwicklungen der Krebsforschung und das unnötige Leiden vieler Patienten legt er schonungslos offen. Es dauerte viele Jahrzehnte, bis die Mediziner begriffen: Jeder Tag Leben mit Krebs ist keine Niederlage des Arztes, sondern ein Sieg des Patienten.

Erst nach vielen Rückschlägen haben Wissenschaftler begonnen, den Krebs in seiner Vielfalt zu verstehen. Einige neue Therapien mit Wirkstoffen, die gezielt die Krebszellen erkennen und ihre Teilungswut bremsen, machen Hoffnung. Dabei versprechen die neuen Wirkstoffe meist nicht wie frühere „Wundertherapien“ eine Heilung. Sie ermöglichen den Patienten vielmehr ein längeres Leben trotz und mit Krebs.

Immer wieder streut Mukherjee eigene Erfahrungen aus dem Klinikalltag ein. Er berichtet von Begegnungen mit Patienten, die alle Möglichkeiten im Kampf gegen den Krebs ausschöpfen, und mit anderen, denen ein würdiger Tod wichtiger ist als ein aussichtsloser Kampf. Sie alle sind die Helden dieses Buches. Der junge Krebsspezialist beschreibt sie mit Hochachtung und Sympathie.

Anzeige

Das Buch vermittelt ein neues Bild vom Krebs. Der „König aller Krankheiten“ wird nicht verharmlost, aber er verliert viel von seinem Schrecken. Denn das Bild vom Krebs als erbarmungsloses Monster haben wir selbst geschaffen. Krebs ist nicht das Gegenteil von Leben. Er ist – das zeigen auch neue molekularbiologische Forschungsergebnisse – ein Teil des Lebens.

Michael Lange

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Chal|ze|don  〈[kal–] m. 1; Min.〉 ein Quarzmineral; oV Chalcedon ... mehr

♦ In|stanz  〈f. 20; Abk.: Inst.〉 1 zuständige Behörde 2 〈Rechtsw.〉 zuständige Stufe des gerichtl. Verfahrens ... mehr

phy|sisch  〈Adj.〉 die Physis betreffend, zu ihr gehörend, auf ihr beruhend, körperlich, natürlich, in der Natur begründet

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige