DER KOSMISCHE VOLLTREFFER - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Bücher

DER KOSMISCHE VOLLTREFFER

davies.jpg
Autor: Paul Davies-xxx- Verlag: Campus, Frankfurt/Main 2008-xxx- Seiten: 372 S.-xxx- ISBN: 978-3-593-38540-2-xxx- Buchpreis: € 24,90
Warum wir hier sind und das Universum wie für uns geschaffen ist

WARUM LESEN SIE GERADE in diesem Moment diese Zeilen? Gibt es Sie überhaupt wirklich? Oder sind Sie und die vermeintlich reale Welt nur Einbildung? An Antworten auf solche Fragen versuchen sich in der Regel Philosophen und Theologen. Auch der eine oder andere Science-Fiction-Autor denkt darüber nach. Paul Davies gehört keiner der genannten Professionen an, sondern lehrt als Physiker an der Arizona State University und befasst sich mit Kosmologie, Quantenfeldtheorie und Astrobiologie.

Zum Ausgangspunkt seiner Reise durch Raum, Zeit und Geist wählt er das „Anthropische Prinzip“. Dessen Kernaussage, wonach dieses Universum so beschaffen sein muss, dass es Leben hervorbringt, klingt recht banal. Denn wäre es anders, gäbe es niemanden, der eine solche Aussage formulieren könnte. In seiner starken Variante besagt das Prinzip immerhin: Das Weltall ist so gestaltet, dass darin zwangsläufig intelligente Beobachter entstehen. Darüber lässt sich schon trefflicher streiten.

Davies spannt den Bogen von der Geburt des Universums über die Bausteine der Welt und was sie zusammenhält bis hin zu den Strings – jenen rätselhaften vibrierenden eindimensionalen Gebilden, die ein neues Tor zum physikalischen Verständnis „von allem“ öffnen sollen. Der Leser lernt viel über die Grundzüge kosmologischer Modelle, über die Eigenheiten der Quantentheorie und die Grenzen zwischen Wissen und Spekulation, die in der heutigen Physik zunehmend verschwimmen. Besonders angetan hat es Davies die Idee vom Multiversum, wonach es viele unabhängig voneinander existierende Universen gibt, in denen die fundamentalen Parameter unterschiedlich eingestellt sind.

Der Untertitel des Buchs lautet „Warum wir hier sind und das Universum wie für uns geschaffen ist“. Davies favorisiert zwei Antworten: Die Lebensfreundlichkeit des Alls entstammt einem alles umgreifenden Gesetz, aus dem sich zwangsläufig Leben und Geist entwickeln. Oder: Das Universum erklärt sich selbst. Nur selbstkonsistente Schleifen sind demnach in der Lage, sich selbst zu verstehen und zu erschaffen, „weswegen nur Universen mit Leben und Geist wirklich existieren“. Warum also sind Sie hier? Sie hatten einfach keine andere Wahl!

Anzeige

Helmut Hornung

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Sand|dorn  〈m. 1; Bot.〉 zu den Ölweidengewächsen gehörender, dorniger Strauch mit gelben, essbaren Beeren: Hippopha rhamnoides; Sy Stranddorn ... mehr

Käl|te|bad  〈n. 12u〉 im chem. Laboratorium verwendete Vorrichtung, die eine Kältemischung enthält

Leer|stel|le  〈f. 19〉 1 leere, nicht ausgefüllte Stelle 2 〈auf Tastaturen〉 durch Drücken der Leertaste erzeugter Zwischenraum zwischen zwei Zeichen (Buchstaben, Zahlen) ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige