Der Stoff, aus dem das Denken ist - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Bücher

Der Stoff, aus dem das Denken ist

B-09-14 Der Stoff aus dem das Denken ist.jpg
Steven PinkerDER STOFF, AUS DEM DAS DENKEN ISTWas die Sprache über unsere Natur verrätS. Fischer, Frankfurt a.M. 2014608 S., € 24,99ISBN 978–3–10–061605–0
Die Macht der Wörter

Von allen Lebewesen ist nur der Mensch in der Lage, mit dem Mund Laute zu produzieren, die es erlauben, Gedanken miteinander zu teilen und im Gehirn anderer Menschen präzise Bilder zu erzeugen. Das erstaunliche menschliche Sprachvermögen beschrieb der amerikanische Kognitionswissenschaftler Steven Pinker 1995 in seinem Buch „Der Sprachinstinkt“, vier Jahre später vertiefte er das Thema in „Wörter und Regeln“ mit der Betrachtung, wie sich die Bausteine der Sprache zu einer unüberschaubaren Menge an Kombinationen anordnen lassen. Jetzt hat sich der Bestsellerautor der nächsthö – heren Sprachebene angenommen: der Bedeutung von Wörtern und von Situationen, in denen sie ein Sprecher verwendet. Die Linguisten sprechen von Semantik und Pragmatik.

Die Art und Weise, in der wir unsere Sprache benutzen, sagt viel aus über unsere Sicht der Welt, über unsere Beziehungen zu anderen Menschen – und über uns selbst. Die sprachliche Analyse von Gesprächen, Witzen, Drohungen und Flüchen, von Rechtsstreitigkeiten, eidesstattlichen Erklärungen oder dem, was nicht gesagt werden darf, ist deshalb ein Fenster zur Natur des menschlichen Geistes.

Von allen Wörtern, die wir verwenden, nimmt das Verb eine besondere Stellung ein. Pinker betrachtet diese Wortart entsprechend ausführlich. Verben bilden gleichsam das Gerüst, an dessen Halterungen alle übrigen Teile eines Satzes eingehängt werden. Aber Verben strukturieren Sätze nicht nur, sie bestimmen auch entscheidend die Satzbedeutung. Das zeigt sich an Sätzen, die sich nur in ihrem Verb unterscheiden: „Barbara verursachte einen Unfall“ stellt die Hauptperson in eine völlig andere Ereignisfolge als „Barbara erlitt einen Unfall“.

Pinkers Buch ist reich an Beispielen aus dem Alltag, die er in die wissenschaftlichen Erkenntnisse der Linguistik einbettet – eines anspruchsvollen Fachs, das sich dem Laien wegen seiner akademischen Sprache oft verschließt. Pinker wünscht sich für sein Buch ausdrücklich eine breite Leserschaft und bemüht sich entsprechend um Verständlichkeit.

Anzeige

Claudia Eberhard-Metzger

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Iden|ti|täts|kri|se  〈f. 19; Psych.〉 Krise im Gefühl der eigenen Identität, im Selbstwertgefühl

Eros  〈m.; –, –ro|ten〉 I 〈unz.〉 1 〈grch. Myth.〉 Gott der Liebe; →a. Amor ... mehr

Book|mark  〈[bukma:(r)k] f. 10 od. n. 15; IT〉 Speicherung einer häufig benutzten Internetadresse in einem persönlichen Ordner, die es erlaubt, eine gewünschte Webseite schnell wieder aufzurufen [engl., ”Lesezeichen“]

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige