Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Golczewski, Frank

Deutsche und Ukrainer 1914-1939

Für dieses Buch brauchen die Leser einen langen Atem. Auf mehr als 1000 Seiten diskutiert der Hamburger Osteuropa-Historiker Frank Golczewski die Rolle der Ukraine in deutschen Osteuropa-Konzeptionen und analysiert den Stellenwert Deutschlands in den politischen Überlegungen ukrainischer Politiker und Intellektueller bis 1939.

Für Deutschland untersucht Golczewski die Aktivitäten und Überlegungen der Regierung und einflussreiche Diskurse über die Ukraine in der zeitgenössischen Publizistik. Es ist oft schwer zu sagen, wer für „die Ukraine“ steht. Wir haben es hier mit verschiedenen Exilregierungen, politischen Organisationen und Akteuren zu tun, die alle beanspruchten, die ukrainischen Interessen zu vertreten. Dies erklärt die mosaikartige Struktur des Buchs, das das überkommene Geschichtsbild in einigen Punkten korrigiert.

Golczewski weist beispielsweise nach, dass die Ukraine in deutschen Konzeptionen vor dem Ersten Weltkrieg kaum ei‧ne Rolle gespielt hat. Er wendet sich überzeugend gegen Kontinuitätskonstruktionen, die eine gerade Linie zwischen Expansionsvorstellungen vor dem Ersten Weltkrieg über die deutschen Kriegsziele bis zum nationalsozialistischen Generalplan Ost ziehen. In den ersten beiden Jahren des Kriegs spielte die Ukraine, verglichen mit dem Baltikum, eine nur untergeordnete Rolle. Diese Zurückhaltung änderte sich erst mit den Erfolgen an der Ostfront und mit den beiden russischen Revolutionen 1917.

In der Zwischenkriegszeit wurde die Ukraine-Politik der Polen- und Russland-Politik untergeordnet. Doch versuchten deutsche Stellen, die ukrainischen Emigrantengruppen für alle Fälle in der Hinterhand zu behalten. Erst seit 1938 fand eine weitgehende Verengung auf die Unterstützung der militanten „Organisation Ukrainischer Nationalisten“ (OUN) statt. Die ukrainischen Politiker hatten nicht viele Bündnisoptionen und sahen sich trotz aller Enttäuschungen immer wieder auf Deutschland zurückgeworfen.

Golczewski hat eine akribisch recherchierte, geradezu enzyklopädische Studie vorgelegt. Zwar fehlt ein Register, doch das detaillierte Inhaltsverzeichnis hilft dem Leser, sich zurechtzufinden. Das Buch wird weniger eine breite Leserschaft ansprechen, dafür aber sicher eine wichtige Rolle als Nachschlagewerk für Historiker spielen, die sich mit ukrainischem Nationalismus und deutschen Osteuropa-Konzeptionen befassen.

Anzeige

Rezension: Prof. Dr. Christoph Mick

Golczewski, Frank
Deutsche und Ukrainer 1914-1939
Verlag Ferdinand Schöningh, Paderborn/München/Wien/Zürich 2009, 1063 Seiten, Buchpreis € 98
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

In|ter|net|sur|fen  〈[–sœ:–] n.; – od. –s; unz.; IT〉 das Surfen im Internet

Nach|rich|ten|sen|der  〈m. 3; Radio; TV〉 Sender, der überwiegend Nachrichten u. aktuelle Informationen sendet

Ju|gend|stil  〈m. 1; unz.〉 Kunstrichtung um 1900, bes. in Kunstgewerbe, Architektur, Buchgestaltung u. Malerei, gekennzeichnet u. a. durch Dekorationen in Form von stilisierten pflanzl. Ornamenten [nach der damals in München erscheinenden Zeitschrift ”Jugend“ u. ihrer grafischen Ausstattung]

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]