Wintzer, Joachim Deutschland und der Völkerbund 1918-1926 - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Wintzer, Joachim

Deutschland und der Völkerbund 1918-1926

Die historische Parallele drängt sich auf: Deutschland begehrt heute einen ständigen Sitz im Sicherheitsrat der UNO – und forderte im Jahr 1925 das gleiche im Völkerbundsrat. Ein Blick auf die Weimarer Verhältnisse zeigt jedoch die Unterschiede, die die historischen Situationen damals und heute kennzeichnen.

Das Verhältnis zwischen Deutschland und dem Völkerbund ist das Thema einer umfangreichen Arbeit von Joachim Wintzer. Zunächst legt der Autor den Wandel der nationalen und internationalen Rahmenbedingungen für die deutsche Außenpolitik zwischen 1918 und 1926 dar, um dann im zweiten Teil chronologisch und mit großer Detailfreude die Diskussionen und Aktionen um den Beitritt Deutschlands zum Völkerbund nachzuzeichnen. Als das Deutsche Reich nach langen Verhandlungen am 10. September 1926 in den Völkerbund aufgenommen wurde, war nach dem Desaster des Ersten Weltkriegs seine Integration in die Völkergemeinschaft vorerst gelungen.

Rezension: Talkenberger, Heike

Wintzer, Joachim
Deutschland und der Völkerbund 1918-1926
Verlag Ferdinand Schöningh, Paderborn/München/Wien/Zürich 2006, 634 Seiten, Buchpreis € 98,00
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Ha|sen|klee  〈m. 6; unz.; Bot.〉 Kleeart, auf Brachäckern, Lein– u. Kartoffelfeldern verbreitetes Unkraut: Trifolium arvense

ein|schlä|gig  〈Adj.〉 bezüglich, zutreffend, dazu gehörig ● die ~en Bestimmungen nachlesen, nachschlagen; die ~e Literatur durcharbeiten; ~ vorbestraft für das gleiche Vergehen bereits vorbestraft; ... mehr

Blau|ra|cke  〈f. 19; Zool.〉 blauer Vogel mit kastanienbraunem Rücken von der Größe eines Hähers, lebt in Deutschland östl. der Elbe: Coracias garrulus

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige