Katz, Gabriele Die erste Unternehmerin Süddeutschlands und die reichste Frau ihrer Zeit – Madame Kaulla 1739–1806 - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Katz, Gabriele

Die erste Unternehmerin Süddeutschlands und die reichste Frau ihrer Zeit – Madame Kaulla 1739–1806

„Hier liegt geborgen ein seltenes, reines Weib. Als Vorbild ihres Stammes wurde sie betrachtet. Eine vornehme Frau, die nach Gerechtigkeit strebte. Unter Königen erwarb sie einen guten Namen. An Weisheit, an Rat war sie bedeutender als jeder Mann. Ihr Haus zierte sie mit einem guten Namen. Einen guten Namen für die Ewigkeit hat sie vererbt.“ Diese Sätze zieren das prachtvolle Grabmonument der Madame Kaulla auf dem jüdischen Friedhof in Hechingen. Die im oberschwäbischen Bad Buchau geborene Unternehmerin wuchs als Tochter eines jüdischen Hoflieferanten auf und heiratete einen angesehenen Hechinger Juden. Während er sich Talmud und Tora widmete, übernahm sie die Geschäfte ihres Vaters und wurde gleich dreifach Hoffaktorin – in Hechingen, Donaueschingen und Stuttgart. Als Kreditgeberin und Wirtschaftsberaterin des Herzogs von Württemberg machte die fünffache Mutter eine steile Karriere und akkumulierte ein riesiges Vermögen. Gemeinsam mit ihrem Bruder Jakob und König Friedrich I. gründete sie die erste württembergische Bank und wurde zur ersten jüdischen Bürgerin Stuttgarts.

Gabriele Katz ist eine farbige Biographie dieser außergewöhnlichen Frau gelungen. Darüber hinaus entsteht ein anschauliches Panorama der Zeit, des Hoflebens und des Handels. Eine schöne Bebilderung rundet den gelungenen Band ab.

Rezension: Oster, Uwe A.

Katz, Gabriele
Die erste Unternehmerin Süddeutschlands und die reichste Frau ihrer Zeit – Madame Kaulla 1739–1806
Markstein Verlag, Filderstadt 2006, 160 Seiten, Buchpreis € 19,90
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Scan|di|um  〈n.; –s; unz.; chem. Zeichen: Sc〉 hellgraues, glänzendes Metall der seltenen Erden, Ordnungszahl 21 [neulat., nach Scandia, ... mehr

Che|mo|keu|le  〈[çe–] f. 19; umg.〉 Sprühgerät, dessen Inhaltsstoff Haut– u. Augenreizungen verursacht u. bei polizeilichen Großeinsätzen gegen Demonstrierende eingesetzt wird; Sy chemische Keule ... mehr

Co|bal|tit  〈m. 1; Chem.〉 silberweißes Mineral, chem. Kobalt–Arsen–Sulfid

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige