Mallmann, Klaus-Michael/Angrick, Andrej (Hrsg.) Die gestapo nach 1945 - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Mallmann, Klaus-Michael/Angrick, Andrej (Hrsg.)

Die gestapo nach 1945

Wie keine andere Organisation verkörpert die Gestapo das nationalsozialistische Terrorsystem. 1945 war sie als Institution zwar zerschlagen, aber die meisten ihrer Mitarbeiter hatten überlebt. Wie verhielten sie sich in der Nachkriegszeit, nachdem die Gestapo in den Nürnberger Prozessen zu einer verbrecherischen Organisation erklärt wurde? Wie ging die deutsche Gesellschaft und Justiz nun mit den ehemaligen Mitarbeitern um? Wurden die Verbrechen angemessen gesühnt oder mehrheitlich verdrängt? Schon 1951 amnestierte der umstrittene amerikanische Hochkommissar John McCloy zahlreiche von ihnen, wie Klaus Barbie, und der im gleichen Jahr in das Grundgesetz eingefügte Artikel 131 erleichterte die Wiedereinstellung von belasteten Beamten in der Bundesrepublik. Kann man also von einer schleichenden und stillen Integration der Mitarbeiter in die Gesellschaft Nachkriegsdeutschlands ausgehen?

In diesem Sammelband untersuchen 15 renommierte Autoren diese Themenkreise und stellen exemplarische Einzelschicksale von Gestapo-Angehörigen vor. Das Buch ist in drei Abschnitte eingeteilt: Karrieren, Konflikte und Konstruktionen. Im einleitenden Essay stellen die Herausgeber die Situation der Gestapo in Deutschland dar: Denn von den im Februar 1944 gezählten 31.374 Mitarbeitern dürften nach Schätzung der Herausgeber mindestens 25.000 Mitglieder das Ende der NS-Diktatur erlebt haben. Nicht zu Unrecht ist das Plakat des 1946 gedrehten Films „Die Mörder sind unter uns“ auf der Vorderseite des Bandes sehen. Denn nur wenige führende Gestapo-Funktionäre waren Heinrich Himmler freiwillig in den Tod gefolgt; etliche Gefolgsleute waren in die Illegalität abgetaucht und wurden nie mehr gesehen. So lebte Anton Burger aus Eichmanns Judenreferat 46 Jahre unter falschem Namen und starb unerkannt 1991 in Essen. Andere flüchteten über die berüchtigten „Rattenlinien“ von Italien nach Südamerika, Spanien oder den Nahen Osten. Einer der Argentinienflüchtlinge war SS-Obersturmführer Kurt Christmann. Der Gestapo-Beamte, der für die Ermordung von Juden verantwortlich war, kam 1956 wieder nach Deutschland zurück. Erst 1980 wurde Christmann zu einer zehnjährigen Haftstrafe verurteilt.

Ein Fazit ist, dass die 50er Jahre „die große Zeit der zweiten Chance“ für ehemalige Gestapo-Angehörige waren. Wer sich zumindest öffentlich zur demokratischen Republik bekannte und auf neo-nationalsozialistische Betätigung verzichtete, hatte kaum etwas zu befürchten. So brachte es der ehemalige Kommandeur der Sicherheitspolizei Rudolf Bilfinger, Teilnehmer der berüchtigten Wannseekonferenz, zum Oberverwaltungsgerichtsrat am Landesverwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg und Kurt Illers, stellvertretender Kommandeur der Sicherheitspolizei in Paris, wurde Senatspräsident am Landessozialgericht Niedersachsen. Der Sammelband, der sich streckenweise spannend wie ein Krimi liest, bildet den Abschluss einer „Gestapo-Trilogie“, die der wissenschaftliche Leiter der Forschungsstelle Ludwigsburg, Klaus-Michael Mallmann, seit 1995 vorgelegt hat.

Rezension: Carmen Fischer

Mallmann, Klaus-Michael/Angrick, Andrej (Hrsg.)
Die gestapo nach 1945
Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2009, 368 Seiten, Buchpreis € 49,90
Anzeige
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Ho|nig|gras  〈n. 12; unz.; Bot.〉 Angehöriges einer Gattung der Süßgräser: Holcus

Glo|bu|lin  〈n. 11; Biochem.〉 wasserlösliches, im Blutplasma, in der Gewebeflüssigkeit u. in der Milch vorkommendes Eiweiß

einspei|sen  〈V. t.; hat; IT〉 in einen Computer eingeben; Sy einspeichern ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige