DIE MOLEKÜL-KÜCHE - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Bücher

DIE MOLEKÜL-KÜCHE

vilgis.jpg
Autor: Thomas Vilgis-xxx- Verlag: Hirzel, Stuttgart 2005-xxx- Seiten: 216-xxx- ISBN: 3-7776-1370-3-xxx- Buchpreis: € 19,80
Physik und Chemie des feinen Geschmacks

Wenn Starköche wie der Brite Heston Blumenthal gefrorene Gemüseschäume kreieren, sind große Nebelschwaden die spektakuläre Begleiterscheinung. „Der Nebel entsteht durch flüssigen Stickstoff, der letzte Schrei in der Molekularküche und für die Kochkunst ungefähr so wichtig wie ein Auspuff an einem Segelflugzeug“, witzelte im letzten Jahr Wolfram Siebeck, Deutschlands bekanntester Gourmet- Guru, in seiner „Zeit“-Kolumne. Tatsächlich lässt sich trefflich darüber streiten, ob Methoden aus den Chemie- und Physiklabors den Geschmack von Speisen verbessern können.

Natürlich befasst sich auch Thomas Vilgis, Physikprofessor vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung, in seinem Buch mit den coolen Kreationen Blumenthals – bezeichnenderweise im Kapitel „Schaumschlägereien“. Doch ansonsten geht es ihm eher um die alltägliche Küche. Er beleuchtet aus wissenschaftlicher Sicht die Besonderheiten des Kochens im Römertopf und des Garens im Wok und erklärt an den Beispielen Mayonnaise und Soße die chemischen und physikalischen Prozesse, die in Öl-Wasser-Gemischen – Emulsionen – ablaufen. Vilgis Erläuterungen sind zumeist leicht verdaulich und mit recht einfachen, aber durchaus raffinierten Rezepten gewürzt.

Genießen kann das Buch trotzdem nur, wer eine gehörige Prise naturwissenschaftlich- theoretisches Interesse mitbringt. Ob es auch von praktischem Nutzen ist, muss jeder Leser selbst für sich herausfinden. Vilgis jedenfalls ist am Ende seines Werkes davon überzeugt: „Jetzt wird gekocht. Nach all der Theorie dürfte jetzt ja weniger schief gehen.“

Frank Frick

Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Hand|scan|ner  〈[–skæn–] m. 3; IT〉 Scanner in der Größe eines Handgerätes, wird z. B. zum Einlesen eines Strichcodes bei Registrierkassen verwendet

♦ Hy|dra|ti|on  〈f. 20; unz.〉 = Hydratation

♦ Die Buchstabenfolge hy|dr… kann in Fremdwörtern auch hyd|r… getrennt werden.

Ex|zess  〈m. 1〉 Ausschreitung, Ausschweifung, Überschreitung gebotener Grenzen ● ~e begehen; alkoholische ~e; sphärischer ~ 〈Math.〉; bis zum ~ Überschuss der Winkelsumme eines Kugeldreiecks über 180° ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige