Rudolf Simek Die Normannen: wild und schlau? - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Rudolf Simek

Die Normannen: wild und schlau?

In der dam0119bue03.jpgKarolingerzeit waren christianisierte skandinavische Wikinger im nördlichen Frankreich ansässig geworden. Ihre Nachfahren, die Normannen („Nordmänner“), nach denen diese Region, die Normandie, benannt wurde, haben die Geschichte des europäischen Mittelalters vielfältig geprägt. Der Bonner Altgermanist Rudolf Simek beschreibt zunächst die „normannische Vorgeschichte“, das heißt die Expansion der Wikinger von Skandinavien nach Frankreich und England. Nach ihrer Integration in das fränkische Reich entstand das straff organisierte Herzogtum Normandie, aus dem bald Ritter in den Süden zogen, um in Italien, dem Byzantinischen Reich und dem Nahen Osten ihr Glück zu suchen.

Mit der 1066 erfolgten Eroberung Englands durch den normannischen Herzog Wilhelm I., zunächst der Bastard, später aber der Eroberer genannt, wurde dort die Herrschaft der Angelsachsen abgelöst. Durch die neue anglo-normannische Oberschicht wurde bald eine enge Verbindung zwischen England und der Normandie hergestellt. Die Fähigkeit der Normannen, sich in kulturell für sie fremde Umgebungen zu integrieren, zeigte sich besonders bei der Errichtung eines neuen, ganz Süditalien und Sizilien umfassenden Königreichs Sizilien unter südlicher Sonne.

Besonders interessant sind Simeks Erörterungen über die mit der Geschichte der Normannen verbundenen Mythen, bezogen etwa auf die Entstehung der
Normandie oder die Kolonisation Islands und Grönlands. Auf Mythen geht auch die angeblich die Identität der Normannen charakterisierende, an Brutalität grenzende „Wildheit“ und skrupellose „Schlauheit“ zurück.

Nicht immer zuverlässig sind allerdings die den normannisch-staufischen Süden betreffenden Ausführungen Simeks: so etwa, wenn übersetzungen arabischer Werke ins Lateinische, die aus dem 13. Jahrhundert stammen, ins 12. Jahrhundert vorverlegt werden oder wenn die Rede davon ist, dass der staufische Kaiser Heinrich VI. 1194 Sizilien in eine „Erbmonarchie“ habe umwandeln wollen, während das sizilische Königreich bekanntlich bereits seit seiner Gründung durch Roger II. (1130) eine solche war.

Störend ist auch eine Reihe von Ungenauigkeiten, wie die, dass Friedrich II. in „Oberitalien“ (statt in Mittelitalien) geboren sei und die ersten Lebensjahre in Spoleto (statt Foligno) verbracht habe. Ebenso die Angabe, die Normannen hätten in der Schlacht bei Civitate (1053) „auf schweren Schlachtrössern“ gekämpft, wo sie doch in Wirklichkeit kleinere und schnelle Pferde bevorzugten.

Anzeige

Rezension: Prof. Dr. Hubert Houben

Rudolf Simek
Die Geschichte der Normannen
Von Wikingerhäuptlingen zu Königen Siziliens
Verlag Philipp Reclam jun., Stuttgart 2018, 280 Seiten, € 22,–

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Li|te|ra|tur  〈f. 20〉 1 〈unz.; i. w. S.〉 Gesamtheit der schriftlichen Äußerungen eines Volkes od. einer Zeit (Barock~) 2 〈i. e. S.〉 dessen bzw. deren gesamtes schöngeistiges Schrifttum, Dichtung, bes. Belletristik (National~, Trivial~) ... mehr

as|se|rie|ren  〈V. t.; hat; Philos.〉 feststellen, behaupten [zu lat. asserare ... mehr

Schlaf|maus  〈f. 7u; Zool.〉 Angehörige einer Winterschlaf haltenden Familie mausartiger Nagetiere: Muscardinidae; Sy Bilchmaus ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige