Hartung, Wolfgang Die Spielleute im Mittelalter – Gaukler, Dichter, Musikanten - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Hartung, Wolfgang

Die Spielleute im Mittelalter – Gaukler, Dichter, Musikanten

Wolfgang Hartung stellt in umfassender, aber übersichtlicher Weise die Welt der Spielleute des Mittelalters vor. In 18 Kapiteln widmet sich der Autor nahezu allen Bereichen des täglichen Lebens der rast- und ruhelosen sozialen Randgruppe, die in der Vergangenheit oftmals nur ungenau beschrieben wurde. Neben einer Definition der „Spielleute“ wird ihr Verhältnis zur Kirche, zur weltlichen Obrigkeit, zum Bürgertum ausführlich erläutert. Welches Repertoire besaßen sie, welchen Ruf hatten sie, und wie verbrachten sie ihre Tage? Welche Kleidung trugen sie, und welche Aussagen können anhand ihrer Namen getroffen werden? Aufgrund von schriftlichen Quellen zieht der Autor Rückschlüsse auf Lebensformen und Mentalität der Spielleute, wobei er diffamierende Absichten aufdeckt und versucht, neutrale Beschreibungen zu liefern. So entsteht ein lebensnahes Porträt dieser bislang relativ unbekannten sozialen Gruppe als fester Bestandteil der mittelalterlichen Welt. Ein Abriss der bisherigen wissenschaftlichen Rezeption sowie ein ausführliches Quellen- und Literaturverzeichnis runden das Werk ab.

Rezension: Bruins, Stefan

Hartung, Wolfgang
Die Spielleute im Mittelalter – Gaukler, Dichter, Musikanten
Verlag Artemis & Winkler, Düsseldorf/Zürich 2007, 366 Seiten, Buchpreis € 12,95
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Pup|pen|spiel  〈n. 11〉 alte, volkstüml. Kunst des Theaterspiels mit Puppen (Hand–, Stabpuppen od. Marionetten)

Kreuz|schlüs|sel  〈m. 5〉 Schraubenschlüssel mit zwei in Form eines Kreuzes zueinanderstehenden Achsen (dient bes. zum Festdrehen u. Lösen der Radschrauben von Kfz)

Ir|ri|ga|ti|on  〈f. 20〉 1 Bewässerung 2 〈Med.〉 Aus– od. Abspülung (des Darms, der Scheide, eiternder Wunden) ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige