DIE STEINZEIT STECKT UNS IN DEN KNOCHEN - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Bücher

DIE STEINZEIT STECKT UNS IN DEN KNOCHEN

steinzeit01.jpg
Autor: Detlev Ganten, Thilo Spahl, Thomas Deichmann -xxx- Verlag: Piper, München -xxx- Seiten: 334 S.-xxx- ISBN: 978–3–492–05271–9 -xxx- Buchpreis: 19,95 €
Gesundheit als Erbe der Evolution – ausgezeichnet von der bdw-Jury als Wissenschaftsbuch des Jahres 2010 in der Kategorie Überblick: das informativste Buch –

„Wenn schon sitzen, dann lieber hinlümmeln als aufrecht“, rät der Arzt und Vorsitzende des Stiftungsrates der Berliner Charité Professor Detlev Ganten. Viele Schüler, Büromenschen und Couchpotatoes tun also instinktiv das Richtige – und können sich dabei nun auf einen renommierten Wissenschaftler berufen. Der Bequemlichkeit wird in diesem Buch aber keineswegs das Wort geredet, ganz im Gegenteil. Rückenprobleme entstehen meist nicht durch zu hohe, sondern durch zu geringe Belastung und zu schlaffe Muskeln. Eltern sollten ihre Sprösslinge daher lieber zu Fuß in die Schule schicken, als sich zum Chauffeur zu machen. Und der Ranzen darf durchaus mehr wiegen als zehn Prozent des Körpergewichts. Diese vielzitierte Faustregel stammt nämlich noch aus der Kaiserzeit und galt dort für die Tornister der Soldaten.

„Die Steinzeit steckt uns in den Knochen“ – und nicht nur dort. Das zeigen die Autoren an zahlreichen Beispielen von der Mimik über Herz und Kreislauf, den Stoffwechsel bis hin zum Immunsystem. Die Evolution, die uns zu dem gemacht hat, was wir heute sind, ist kein gezielter Optimierungsprozess. Sie verläuft nach dem Prinzip „Versuch und Irrtum“. Und vor allem ist sie langsam. Zu langsam, um uns körperlich an unseren eigenen technischen Fortschritt anzupassen. Das müssen wir durch unser Verhalten schon selbst tun.

Markus Bohn

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung

Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Anzeige

Dossiers

Bücher

Wissenschaftslexikon

Le|ni|ti|vum  〈[–vum] n.; –s, –va [–va]; Pharm.〉 mildes Abführmittel [zu lat. lenis ... mehr

♦ Par|al|lel|rech|ner  〈m. 3〉 IT–Anlage mit mehreren gleichwertigen, nebeneinander arbeitenden Prozessoren anstelle einer Zentraleinheit

♦ Die Buchstabenfolge par|al|l… kann in Fremdwörtern auch pa|ral|l… getrennt werden.

The|sau|rus  〈m.; –, –sau|ri od. –sau|ren〉 1 〈urspr.〉 Gebäude für Weihegaben, Schatzhaus 2 Wissensschatz, wissenschaftl. Sammlung, z. B. umfassendes Wörterverzeichnis einer Sprache mit Redewendungen usw. ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige