Schuller, Wolfgang Die Welt der Hetären – Berühmte Frauen zwischen Legende und Wirklichkeit - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Schuller, Wolfgang

Die Welt der Hetären – Berühmte Frauen zwischen Legende und Wirklichkeit

Wolfgang Schuller erzählt von den berühmten ebenso wie von den weniger bekannten Hetären der klassischen Antike, jenen unverheirateten Frauen also, für die sich der griechische Terminus hetaira – Gefährtin/Freundin – durchgesetzt hat. Diese gingen wechselnde erotische Beziehungen zu Männern ein und erhielten dafür Wertgegenstände aller Art. Dadurch unterschieden sie sich von den schlichten Prostituierten, die es – wie in allen Zeiten – auch in der Antike in großer Zahl gegeben hat. Wie diese Frauen von Dichtern besungen, von Liebhabern gepriesen und von Moralisten geschmäht wurden, zeigt der Autor in seinem einen zeitlichen Rahmen von über 1000 Jahren umfassenden Buch auf unterhaltsame Weise.

Der Forschungsstand wird in der Einleitung sinnvoll erschlossen, Nachweise der zitierten Quellen und kurze Hinweise auf weitere Literatur finden sich im Anhang. Zunächst wird in chronologischer Folge das Phänomen des Hetärenwesens von seinen Ursprüngen im archaischen Griechenland, über die Klassik bis zum Hellenismus verfolgt. In der Mitte des Buchs findet sich ein mit „Glanz und Elend“ überschriebenes Kapitel, das die realen Lebensbedingungen jener sagenumwobenen Frauen zu rekonstruieren beabsichtigt und im Kontrast dazu die Lebensumstände der Ehefrauen behandelt; dieses Kapitel leitet – indem es die behandelten Epochen umspannt – über zum zweiten Teil des Buchs, das sich dem Hetärenwesen in der römischen Republik, der Kaiserzeit und schließlich der Spätantike widmet. Die Skizze eines epochen- und kulturübergreifenden Vergleichs rundet die Darstellung ab, bevor zum Schluss einige zentrale Punkte noch einmal besonders herausgestellt werden: unter anderem das Fehlen weiblicher Zeugnisse, insbesondere von Hetären selbst.

In dem Buch werden die antiken Texte, auf die sich Schuller bezieht, ausführlich in schönen Übersetzungen zitiert und sorgfältig eingeordnet, das ermöglicht allen Interessierten, ein Gespür für die Eigenarten der literarischen Gattungen zu gewinnen, auf denen unsere Kenntnis der antiken Kulturgeschichte basiert. Dass dieses Buch mit Leidenschaft und Begeisterung für den Gegenstand geschrieben wurde, merkt man ihm an, dennoch wird der Glanz der heiteren Erotik, der dem Verhältnis zwischen einer Hetäre und ihrem Liebhaber in den antiken Texten oft verliehen wird, nicht für die Realität genommen oder gar idealisiert. Schuller bemüht sich darum, gerade auch die Kehrseiten des schönen Scheins dieser erotischen Beziehungen aufzuzeigen. So geht er zum Beispiel auf die materiellen und sozialen Nöte jener Frauen ein, die ihren Lebenserwerb auf keineswegs spielerische Weise zu bestreiten suchten.

Rezension: Hartmann, Elke

Schuller, Wolfgang
Die Welt der Hetären – Berühmte Frauen zwischen Legende und Wirklichkeit
Verlag Klett-Cotta, Stuttgart 2008, 303 Seiten, Buchpreis € 24,50
Anzeige
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

♦ Kon|tra|punkt  〈m. 1; Mus.〉 Kunst, mehrere Stimmen als selbstständige Melodielinien nebeneinanderher zu führen, z. B. in Fuge u. Kanon [<mlat. contrapunctum ... mehr

Se|kun|där|in|fek|ti|on  〈f. 20; Med.〉 zweite, andere Infektion (eines schon infizierten Organismus)

gruf|tig  〈Adj.; Jugendspr.〉 1 an eine Gruft erinnernd, einem Friedhof ähnlich 2 wie ein Grufti, altmodisch ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige