Anzeige
Anzeige

Bücher

Eine Formel fürs Glück

glueck.jpg
Autor: Stefan Klein-xxx- Verlag: Rowohlt, Reinbek 2002-xxx- Seiten: 320-xxx- ISBN: 3499615134-xxx- Buchpreis: 19,90
Wie die guten Gefühle entstehen

WENN SIE DIESES BUCH zu Ende gelesen haben, wird Ihr Gehirn anders aussehen als vorher“, verspricht der Wissenschaftsjournalist Stefan Klein. Seine Prophezeiung wird wahr – wie nach der Lektüre jedes anderen Buches. Denn auch das Gehirn von Erwachsenen lernt und baut sich dabei kontinuierlich um. So kann Klein noch ein zweites, verführerisches Versprechen machen: Glück lässt sich erlernen. „Mit den richtigen Übungen kann man seine Glücksfähigkeit steigern“, schreibt er. Mit launigen Beispielen – die von der Antike bis in die moderne Neurowissenschaft reichen – illustriert Klein seine Botschaft. Und dabei zeigt sich, dass die Sache mit dem Glück gar nicht so schwierig ist. So soll man Freundschaften pflegen, aktiv sein, die Abwechslung suchen und die Autonomie der eigenen Entscheidung wahren. Die an sich banalen Erkenntnisse belegt Klein mit Hilfe wissenschaftlicher Studien und reichert sie mit allerlei hübschen Details an: dass bei den meisten Menschen drei bis fünf Herzschläge pro Minute das Glück vom Normalzustand trennen, zum Beispiel. Oder was Emotionen und Glück unterscheidet: die bewusste Wahrnehmung nämlich. Manchmal wird Klein dabei recht schlicht: „Es ist gut, auf seine Gefühle zu hören, aber es ist nicht immer ratsam, ihnen blindlings zu folgen“, schreibt er. Spannend ist, wie er die volkstümlichen Weisheiten mit inspirierenden Studien aus den Labors der Neuroforscher ausschmückt.

Dr. Christina Berndt

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

On|line|shop|ping  〈[–lnpın] n.; – od. –s; unz.; IT〉 Auswählen u. Einkaufen von Waren, die im Internet angeboten werden [<online ... mehr

Xy|lit  〈m. 1; Chem.〉 = Xylitol

Ro|se|o|le  〈f.; –, –o|len; Med.〉 hellroter, kleinfleckiger Hautausschlag, z. B. bei Typhus; oV Roseola ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige