EINE KURZE NATURGESCHICHTE DES LETZTEN JAHRTAUSENDS - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Bücher

EINE KURZE NATURGESCHICHTE DES LETZTEN JAHRTAUSENDS

reichholf.jpg
Autor: Josef H. Reichholf-xxx- Verlag: S. Fischer, Frankfurt/Main 2007-xxx- Seiten: 336 S.-xxx- ISBN: 3100629426-xxx- Buchpreis: € 19,90
DER KLIMAWANDEL, der sich mit immer neuen Rekordwerten ankündigt, kann so schlimm nicht werden. Im Gegenteil, von den steigenden Temperaturen werden Mensch und Natur profitieren – jedenfalls in Europa….

DER KLIMAWANDEL, der sich mit immer neuen Rekordwerten ankündigt, kann so schlimm nicht werden. Im Gegenteil, von den steigenden Temperaturen werden Mensch und Natur profitieren – jedenfalls in Europa. Diesen Eindruck vermittelt Josef Reichholf in seinem neuen Buch. Der Leiter der Wirbeltierabteilung an der Zoologischen Staatssammlung München hat den Einfluss des Klimas in den letzten tausend Jahren Menschheitsgeschichte gründlich studiert. Reichholf zeigt, dass es klimatisch auch früher schon auf und ab ging – und die Menschheit immer wieder während der warmen Zeiten aufblühte.

So stärkte das mittelalterliche Klimaoptimum die Kulturen in Zentralund Nordeuropa. Die Wikinger konnten sogar Grönland besiedeln. Dann folgte die kleine Eiszeit: Das politische Machtzentrum verschob sich nach Südwesten auf die Iberische Halbinsel, wo die Sonne noch kräftig wärmte. In Nord- und Zentraleuropa brachte die Kälte dagegen Missernten und Hungersnöte. Die geschundene Bevölkerung, die sich nicht mehr zu helfen wusste, leistete sogar Ablasszahlungen an die Kirche, in der Hoffnung, das Wetter wieder ins Lot zu bringen.

Reichholf deckt in seinem Buch immer wieder überraschende Zusammenhänge auf und bürstet kräftig gegen den Strich. Dabei entlarvt er manches Vorurteil. So belegt er, dass die Landwirtschaft die Umwelt weit stärker verändert und verarmt hat als die Industrie. Außerdem weist er nach, dass der Mensch derzeit kaum noch Tierarten ausrottet – abgesehen von den Opfern, die der Kahlschlag der Regenwälder fordert. Und dass die steigenden Temperaturen für die Natur ohne große Bedeutung sind, da sich die meisten Tier- und Pflanzenarten von ein paar Grad mehr nicht unterkriegen lassen.

„Unserem Planeten geht es in vieler Hinsicht schon viel besser als im 19. Jahrhundert oder früher“, schreibt Reichholf. Sicher wird sein Buch Widerspruch ernten. Doch seine ebenso spannenden wie provokanten Thesen sind keineswegs aus der Luft gegriffen. Schade nur, dass er an seiner Sprache nicht so viel gefeilt hat wie an seinen Gedanken.

Anzeige

Klaus Jacob

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Hy|po|thy|re|o|se  〈f.; –; unz.; Med.〉 Unterfunktion der Schilddrüse; Ggs Hyperthyreose ... mehr

Nor|mal|be|din|gun|gen  〈Pl.〉 1 〈allg.〉 normale, übliche Bedingungen 2 〈Phys.; Tech.〉 = Normbedingungen ... mehr

Pütt  〈m. 1 od. m. 6; rhein.; Bergmannsspr.〉 1 Bergwerk, Grube, Stollen 2 Bergbaugebiet ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige