Einfach ganz entspannt essen! - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Bücher

Einfach ganz entspannt essen!

B-01-18 Unsere Ernährungsbiografie.jpg

Jeder hat eine andere Antwort auf die Frage, wie man sich gesund ernährt: fleischlos oder mediterran, kohlenhydrat- oder fettminimiert, glutenfrei oder salzarm. Fest steht für die meisten bloß: Wer schlank ist, lebt gesund – und länger als ein Dicker. Und: Sein Gewicht zu halten, ist eine Frage des Willens.

Falsch, sagt der Ernährungswissenschaftler Hans Konrad Biesalski, Professor an der Universität Hohenheim. So einfach ist das nicht. Studien belegen zum Beispiel, dass es einen erheblichen Anteil von Menschen gibt, die – gemessen am Body Mass Index (BMI) – übergewichtig sind und zugleich stoffwechselgesund. Ihre Sterblichkeit ist nicht erhöht. Leicht Übergewichtige überstehen chirurgische Eingriffe an Gefäßen und Organen sogar oft besser als Normalgewichtige.

Und Biesalski argumentiert, dass Übergewicht nicht allein auf fehlende Disziplin zurückzuführen ist. Es ist auch nicht die Folge ihres unveränderlichen Erbguts, wie manche Betroffenen meinen. So überraschend es klingt: Neue Erkenntnisse besagen, dass die Lebensumstände unserer Mutter während der Schwangerschaft und die Ernährung in unseren ersten zwei Lebensjahren erheblich unser späteres Gewicht und unsere Gesundheit beeinflussen. Der neue Forschungszweig der Epigenetik – der Änderungen der Genfunktionen untersucht, die nicht auf Mutationen beruhen – hat Hinweise darauf gefunden, wie die Lebensverhältnisse in diesem „1000-Tage-Fenster“ das genetische Programm in den Zellen nachjustieren.

Ansonsten plädiert Biesalski dafür, gelassen mit der Ernährung umzugehen: „Essen ist gesund, wenn es nicht krank macht.“ So simpel und desillusionierend das klingt – es ist vernünftig. Die Heilsversprechen vieler Ernährungsgurus, etwa der Verfechter der Steinzeitdiät, hält Biesalski für völlig überzogen. Er betont: Eine bunte Mischkost enthält alle Vitamine, Minerale und Spurenelemente, die wir brauchen, und ist daher gesund. Und er liefert dafür einleuchtende Begründungen. Bleibt zu wünschen, dass diese alte Botschaft viele neue Anhänger findet.

Anzeige

Hans Konrad Biesalski
UNSERE ERNÄHRUNGSBIOGRAFIE
Knaus, München 2017, 270 S.
€ 19,99, ISBN 978–3–8135–0764–5
E-Book für € 16,99, ISBN 978–3–6412–0963–6

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Simples Rezept gegen Kurzsichtigkeit?

Invertierter Text könnte das lesebedingte Augapfel-Wachstum hemmen weiter

Junger Stern frisst Babyplanet

Protoplanetentrümmer erklären rätselhafte Abdimm-Perioden von RW Aur A weiter

Sonnenrotation beeinflusst irdische Blitze

Historische Tagebücher aus Japan bestätigen Wettereinfluss des Sonnenwinds weiter

Pollen-Taxi für Bakterien

Bakterientoxine machen Beifußpollen noch aggressiver für Allergiker weiter

Wissenschaftslexikon

ver|schmo|ren  〈V. i.; ist〉 1 zu lange schmoren 2 〈fig.; umg.〉 zu lange (in der Sonne) schwitzen ... mehr

oph|thal|mo|lo|gisch  〈Adj.; Med.〉 die Augenheilkunde betreffend, zu ihr gehörig

Ac|cro|cha|ge  〈[akroa()] f. 19; Mal.〉 Ausstellung eigener Bestände (in einer Privatgalerie) [frz., ”Befestigen, Aufhängen“]

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige