Reber, Ortrud Elisabeth von Thüringen – Landgräfin und Heilige - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Reber, Ortrud

Elisabeth von Thüringen – Landgräfin und Heilige

In diesem Jahr wird des 800. Geburtstags der Elisabeth von Thüringen gedacht, doch schon ein Jahr zuvor erschienen mehrere Publikationen zu der populären Heiligen, so etwa die Biographie von Ortrud Reber. Sie ist von der Identifikation der Autorin mit ihrer Protagonistin geprägt. Reber stellt zu Beginn die unterschiedlichen Quellen vor, auf die sich die Historiographie stützen kann, und diskutiert sie quellenkritisch.

Ausführlich diskutiert die Autorin die möglichen Motivationen für Elisabeths ungewöhnliches Handeln – etwa ihren Gehorsam gegenüber ihrem Beichtvater, ihre Absage an ein weltlich orientiertes Leben, ihre Selbstgeißelungen oder die Trennung von ihren drei Kindern – und zeigt die Zeitgebundenheit. Es entsteht ein widersprüchliches Bild Elisabeths, die ebenso von dem Wunsch nach stärkerer weiblicher Selbstbestimmung wie von einem kompromisslosen Gehorsams- und Armutsideal geleitet erscheint.

Rezension: Talkenberger, Heike

Reber, Ortrud
Elisabeth von Thüringen – Landgräfin und Heilige
Verlag Friedrich Pustet, Regensburg 2006, 207 Seiten, Buchpreis € 22,00
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

l’art pour l’art  〈[lar pur lar] n.; – – –; unz.〉 ”die Kunst für die Kunst“, von dem Philosophen Victor Cousin 1836 geprägtes Schlagwort für die These, dass die Kunst nur nach ihren eigenen Gesetzen, nach rein künstler. Maßstäben zu beurteilen sei, was zu einer Kunstrichtung führte, die die Kunst von Inhalt u. Zusammenhang mit dem Leben losgelöst sehen wollte

Na|tu|ra|li|en|samm|lung  〈f. 20〉 naturkundliche Sammlung; Sy Naturalienkabinett ... mehr

Do|ku|ment  〈n. 11〉 1 Aufzeichnung, Schriftstück, das als Grundlage für weitere Arbeiten dienen kann 2 Urkunde, amtl. Bescheinigung ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige