EVOLUTION AUF DER ACHTERBAHN - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Bücher

EVOLUTION AUF DER ACHTERBAHN

roehrlich.jpg
Autor: Dagmar Röhrlich-xxx- Verlag: Bloomsbury, Berlin 2006-xxx- Seiten: 237 S.-xxx- ISBN: 3-8270-5143-6-xxx- Buchpreis: € 14,90
ODER WARUM WIR MENSCHEN UNSERE EXISTENZ EINEM VULKANAUSBRUCH VERDANKEN

Wie sich das Leben entwickelt hat, ist eine der spannendsten Fragen der Wissenschaft. Der Geologin und Wissenschaftsjournalistin Dagmar Röhrlich haben es vor allem die Zeiten gewaltiger Umbrüche angetan. Mehrmals in der Erdgeschichte starb ein Großteil der Arten aus und hinterließ ökologische Nischen, sodass die Karten des Lebens neu gemischt wurden. So profitierten die Dinosaurier vom Massenaussterben am Ende des Perm und die Säugetiere von dem am Ende der Kreidezeit.

Ausgehend von den Katastrophen schlägt Röhrlich einen weiten Bogen: Es geht ihr um die gesamte Geschichte des Lebens, von den ersten Lebensspuren, die in Grönland ans Licht kamen, über die ersten Fossilien in der Ediacara-Fauna von Australien und den Werdegang der Saurier bis zur Entwicklung des Menschen, der selbst tief in seine Umwelt eingreift.

Das Buch ist anschaulich geschrieben und führt den Leser immer wieder mit kleinen Reportagen in die Gegenwart, um die Vergangenheit verständlicher zu machen. Provozierende oder gar eigene Thesen vertritt die Autorin nicht – das kann man von einer Journalistin auch nicht erwarten. Die Texte sind sauber recherchiert, auf der Höhe der aktuellen Forschung und geben einen guten Überblick über die Paläontologie. Warum das Buch allerdings unter der Rubrik Kinder- und Jugendbücher läuft, bleibt das Geheimnis des Verlags.

Klaus Jacob

Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Kot|kä|fer  〈m. 3; Zool.〉 Angehöriger einer Unterfamilie der Skarabäen, der Exkremente, bes. von Huftieren, frisst: Coprinae

Ge|spinst|mot|te  〈f. 19; Zool.〉 Angehörige einer Familie von unscheinbaren, kleinen, weißlichen Schmetterlingen, deren Raupen in Gesellschaften zusammenleben u. große, die befallenen Pflanzen oft ganz überziehende Nester spinnen: Hyponomeutidae

Pa|ri|tät  〈f. 20; unz.〉 1 Gleichberechtigung, Gleichwertigkeit; Ggs Imparität ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige