Ewig Jung? - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Bücher

Ewig Jung?

ewig_jung.jpg
Autor: Jay Olshansky und Bruce Carnes-xxx- Verlag: Econ, München 2002-xxx- Seiten: 247-xxx- ISBN: 3430172829-xxx- Buchpreis: 20,00 Euro
Sind die schwindenden Hormone schuld oder die freien Radikale? Auch die moderne Wissenschaft weiß nicht, warum wir altern oder wie wir diesen Prozess aufhalten können. Weil aber viele Menschen gerne länger…

Sind die schwindenden Hormone schuld oder die freien Radikale? Auch die moderne Wissenschaft weiß nicht, warum wir altern oder wie wir diesen Prozess aufhalten können. Weil aber viele Menschen gerne länger leben wollen, boomt, vor allem in den USA, das Anti-Aging.

Eine milliardenschwere Branche verdient am Traum von der ewigen Jugend. Ob Wunderhormone, Antioxidantien oder Vitamin-Mixturen, jedes Mittel zur vermeintlichen Lebensverlängerung ist eine Schlagzeile wert. Doch die „Lebensverlängerungsindustrie“ übertreibt maßlos, bauscht Forschungsergebnisse auf und weckt falsche Hoffnungen – diagnostizieren die Altersforscher Olshansky und Carnes von der Universität Chicago in ihrem Buch.

Ihr Überblick über die neuesten Erkenntnisse in Medizin, Biologie und Statistik kommt zu dem ernüchternden Fazit: Wir tappen allzu gerne in die „Methusalem-Falle“ -– die Vorstellung, das Leben sei deutlich zu verlängern, wenn wir nur das rechte Mittel finden würden. Leider gibt es aber biologisch gesehen keinen einzigen Grund dafür, dass wir sehr alt werden. Unwahrscheinlich also, dass selbst die High-Tech-Medizin in der Lage sein wird, 120-Jährige zu produzieren, sofern die nicht ohnehin das genetische Potenzial dazu haben. Derweil, so der Rat der Altersforscher, sorge man mit Sport, gesunder Ernährung, wohltuendem Sex und Lebensfreude für mehr Qualität im gewohnt kurzen Leben. Inmitten der Anti-Aging-Hysterie ist das Buch ein erfreuliches Plädoyer für Gelassenheit.

Dr. Eva Tenzer

Anzeige

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung

Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Anzeige

Dossiers

Bücher

Wissenschaftslexikon

Fran|sen|fin|ger  〈m. 3; Zool.〉 wüstenbewohnende Eidechse, Fransensäume an den Zehen verhindern das Einsinken im lockeren Sand: Acanthodactylus

Kon|takt|gift  〈n. 11〉 chem. Stoff, der schon durch Berührung auf Organismen giftig wirkt

Rei|hen|mo|tor  〈m. 23; Kfz〉 Verbrennungsmotor, bei dem die Zylinder in einer Reihe hintereinanderstehen

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige