Ewig und vergänglich - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Bücher

Ewig und vergänglich

B-07-16 Zeit.jpg
Rüdiger SafranskiZEITCarl Hanser, München 2015272 S., € 24,90ISBN 978–3–446–23653–0E-Book für € 18,99ISBN 978–3–446–25011–6Hörbuch (4 Audio-CDs), Random House Audio, 306 Min., € 19,99ISBN 978–3–8371–0914–6

Sie haben Probleme, die sonst niemand kennt, und erklären sie kurzerhand zu den großen Seinsfragen – so könnte man das Vorgehen der Philosophen abfällig beschreiben. Eines dieser Probleme ist das Wesen der Zeit. Wo soll da ein Problem sein? Jeder kennt die Zeit aus täglicher, stündlicher, sekündlicher Erfahrung. Dennoch grübeln Philosophen seit Jahrtausenden darüber nach, was sie eigentlich ist.

Für Immanuel Kant war die Zeit eine Bedingung der Möglichkeit von Erfahrung. Für Martin Heidegger war sie der Schlüssel für das Verständnis des Seins. Klingt kryptisch? Safranski erklärt es gekonnt. „Unser aller Lieblingslehrer“ (wie ihn die Süddeutsche Zeitung nannte) verspinnt eine Unmenge von Fäden zu einer schlüssigen Geschichte – von Goethe und Proust über Einstein bis zu den zeitgenössischen Vorfiguren des Zeitmanagements.

Nur beim Versuch, den Zeitbegriff in der Newton’schen und der Einstein’schen Mechanik aufzuschlüsseln, zeigt sich, dass Safranski nicht in der Naturwissenschaft, sondern in der Geisteswissenschaft zu Hause ist – diese Zusammenhänge kann man anderswo besser und korrekter nachlesen. Doch das ist ein Nebenschauplatz. Wer eine kluge und kritische Analyse unseres heutigen Umgangs mit der Zeit und des Ringens der Philosophen mit ihr lesen will, sollte Safranskis Buch ein paar Stunden widmen.

© wissenschaft.de – Tobias Hürter
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Con|duc|tus  〈m.; –, –; Mus.; im MA〉 ursprünglich einstimmiger, die Liturgie begleitender Gesang in lat. Sprache, später auch mehrstimmig mit weltlichem Inhalt [lat., ”Geleit; Eingangslied“]

Stro|ma  〈n.; –s, –ma|ta〉 I 〈zählb.; Biol.〉 farblose Grundmasse der das Blattgrün enthaltenden Chloroplasten II 〈unz.; Anat.〉 Stützgewebe von Organen od. von Geschwülsten ... mehr

Här|te|grad  〈m. 1〉 1 〈Min.〉 jede der 10 Stufen zur Bestimmung der Ritzhärte von Mineralien 2 deutscher ~ 〈Chem.; Abk.: °d, früher: °dh〉 gesetzlich nicht mehr zugelassene Einheit zur Beurteilung der Härte des Wassers, ersetzt durch die Konzentrationsangabe der Kalzium– u. Magnesium–Ionen in mmol/1 (= Millimol pro Liter) ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige