Belting, Hans Florenz und Bagdad – Eine westöstliche Geschichte des Blicks - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Belting, Hans

Florenz und Bagdad – Eine westöstliche Geschichte des Blicks

Die Kunst der Renaissance und die des Islams scheinen nichts Verbindendes gemein zu haben. Eine der wichtigsten Bilderfindungen des Westens war die Perspektive, die von Florenz aus die Welt eroberte und auch heute unsere Wahrnehmung prägt. Ein Bild, das zentralperspektivisch gemalt wird, rückt den Blick des Betrachters in den Bildmittelpunkt. Die islamische Kunst unterscheidet sich hiervon fundamental, nicht nur durch das Bilderverbot, das das Vorherrschen von Ornamentik bedingte, sondern eben auch durch die fehlende Bezugnahme auf den Betrachter.

Umso überraschender ist der Forschungsansatz des renommierten Kunsthistorikers Hans Belting, der in seiner Studie „Florenz und Bagdad. Eine westöstliche Geschichte des Blicks“ davon ausgeht, dass der Kunst der Perspektive eine Theorie arabischen Ursprungs zugrunde liegt, und zwar die Wahrnehmungslehre des Mathematikers Alhazen aus dem 11. Jahrhundert, dem es allerdings um die Vermessung des Lichts ging. Doch nur in der westlichen Kunst wurde diese Theorie für die Entwicklung der Perspektive genutzt. Mit dieser These beschreitet Belting wirklich neue Wege.

Ein „Blickwechsel“ findet sich in jedem Kapitel. Belting bringt hier Beispiele dafür, wie sehr sich das Verhältnis des Westens zum Bild von dem des Islams unterschied. Während etwa die westlichen Künstler die arabische Arabeske als Anregung übernahmen, geriet ein vergleichbarer, umgekehrter Rezeptionsvorgang zum unerhörten Bruch mit der islamischen Tradition: als nämlich Sultan Mohammed II. nach der Eroberung Konstantinopels den osmanischen Hof für die westliche Kunst, vor allem für das Porträt, öffnete. Mancher mag hier an das meisterhafte Buch „Rot ist mein Name“ von Orhan Pamuk denken. Hier eignen sich die höfischen Miniaturmaler heimlich die Kunst der Perspektive an, was von den Glaubenswächtern als „Verrat“ gewertet wird und die Bestrafung der Künstler nach sich zieht.

Rezension: Talkenberger, Heike

Belting, Hans
Florenz und Bagdad – Eine westöstliche Geschichte des Blicks
Verlag C. H. Beck, München 2008, 318 Seiten, Buchpreis € 29,90
Anzeige
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Phil|har|mo|nie  〈f. 19; Mus.〉 Name von musikal. Gesellschaften, Orchestern, Konzertsälen [<grch. philein ... mehr

Ara|lie  〈[–lj] f. 19; Bot.〉 stachliger Strauch od. kleiner Baum aus Nordamerika u. Ostasien, mit dem Efeu verwandt [vermutl. aus einer Eingeborenensprache Kanadas]

cis–…, Cis–…  〈in Zus.; Chem.; Med.〉 diesseits, auf derselben Seite einer Ebene liegend, z. B. cisalpin, Cis–Form; Ggs trans…, Trans… ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige