Shea, William R./Artigas, Mariano Galileo Galilei – Aufstieg und Fall eines Genies - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Shea, William R./Artigas, Mariano

Galileo Galilei – Aufstieg und Fall eines Genies

Die Galilei-Forschung ist längst eine Domäne für Spezialisten geworden. Vor diesem Hintergrund ist eine neue Biographie, die Schneisen durch das Dickicht der Spezialuntersuchungen schlägt und im Labyrinth der Deutungen Orientierungen zu bieten vermag, aufs wärmste zu begrüßen. Eine solche Darstellung nämlich fehlte bislang, und zwar aus ebenso nachvollziehbaren wie betrüblichen Gründen: Diejenigen – und es sind nicht allzu viele –, die die komplexe Materie wirklich überblicken, scheuen offenbar davor zurück, ihre Wissensschätze einem breiteren Publikum in Alltagssprache zu unterbreiten. So aber schreiben zu Galilei diejenigen, welche keine sprachlichen Berührungsängste haben, doch für diese diffizile Aufgabe kaum qualifiziert sind.

Die in deutscher Übersetzung vorgelegte Biographie von William R. Shea und Mariano Artigas schafft dieses Dilemma leider nicht aus der Welt. Dabei liegt es nicht an Stil und Präsentation. Der Text ist in viele leichtverdauliche Lesehäppchen aufgeteilt, und geschrieben ist das Ganze mit ebenso leichter wie sicherer Hand, mit Witz, Spannungsbögen, Ironie und angenehmem Understatement, wie es angelsächsische Autoren nun einmal so unnachahmlich gut können. Und auch der Kern der Erzählung, die Vita des tragischen, aber auch umtriebigen und intriganten Helden, wird durchaus gemeistert. W oran es fehlt, ist die Einbettung: in das kulturelle und soziopolitische Milieu Roms, ja in die Epoche insgesamt. Den unleidigen Begriff „Gegenreformation“ möchte man nicht mehr sehen, spiegelt er doch einen längst obsoleten Forschungsstand wider. Die Umrisse von Päpsten und Pontifikaten sind arg verzeichnet. Ein kurzer Ausschnitt aus einer langen Mängelliste: Ausgerechnet Paul V., der vorsichtigste von allen, wird als aggressiver Hardliner vorgestellt, der Stadt Rom am Ende des 16. Jahrhunderts eine viel zu hohe Einwohnerzahl unterschoben.

Zudem werden längst als solche erwiesene Legenden (wie etwa die heißlaufenden Seile bei der Aufstellung des vatikanischen Obelisken) als authentische Berichte präsentiert, und geschichtliche Rahmenbedingungen bleiben unklar. So ist die „Borgia-Affäre“ im März 1632, als der spani-sche Kardinal Borgia Urban VIII. mit Absetzung droht, nur vor dem Hintergrund der frankreichfreundlichen Politik dieses Papstes zu verstehen, die wiederum unauflöslich mit seinem Nepotismus verbunden ist. So bleibt nur das Fazit, daß hier ein fesselnder Galilei für Einsteiger vorliegt, den man als spannenden Wissenschaftskrimi lesen kann – ohne den Autoren allerdings alles ungeprüft zu glauben.

Rezension: Reinhardt, Volker

Shea, William R./Artigas, Mariano
Galileo Galilei – Aufstieg und Fall eines Genies
Primus Verlag, Darmstadt 2006, 236 Seiten, Buchpreis € 29,90
Anzeige
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Akan|thus|blatt  〈n. 12u; Arch.〉 Zierform an den Kapitellen der korinthischen Säulen

ma|xi  〈Adj.; adv. u. präd.; Mode〉 knöchellang; Ggs mini ... mehr

Xan|tho|gen|säu|re  〈f. 19; unz.; Chem.〉 organ. Verbindung, chemisch ein Ester der Dithiokohlensäure, zeigt schwache Säureeigenschaften, technisch wichtig als Ausgangsstoff für viele Synthesen [<grch. xanthos ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige