Priester, Karin Geschichte der Langobarden – Gesellschaft – Kultur – Alltagsleben - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Priester, Karin

Geschichte der Langobarden – Gesellschaft – Kultur – Alltagsleben

Die Langobarden sind vor allem als Gegenspieler der Franken bekannt geworden. Wer aber waren sie? Karin Priester beantwortet diese Frage in ihrem verständlich geschriebenen, sehr lesenswerten Buch über die Geschichte des kleinen germanischen Volkes. Unter seinem König Alboin war dieses 568 in Oberitalien eingefallen und hatte ein Reich begründet, das nahezu 300 Jahre Bestand hatte und zu einem der wesentlichen Kulturträger des frühmittelal?ter?li?chen Europa wurde. Innere Gegensätze führten allerdings zu Spannungen, an denen das Langobardenreich schließlich zugrunde ging: Königsmorde und Aufstände des Adels erschütterten das fragile Staatsgebilde, das schließlich 774 von Karl dem Großen erobert wurde. Die Autorin zeichnet aber nicht nur die politischen Ereignisse nach, sondern stellt zudem ausführlich Gesellschaftsformen, Wirtschaft und Kultur der Langobarden vor. Auch die Rolle der Frau in der damaligen Gesellschaft kommt nicht zu kurz. Höchst spannend gerät das Kapitel zur untergegangenen langobardischen Sprache, das verdeutlicht, wie verwandt das moderne Deutsch noch dem damaligen germanischen Idiom ist.

Rezension: Ottersbach, Christian

Priester, Karin
Geschichte der Langobarden – Gesellschaft – Kultur – Alltagsleben
Konrad Theiss Verlag, Stuttgart 2004, 206 Seiten, Buchpreis € 24,90
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Ne|ti|zen  〈[ntizn] m. 6; IT〉 Person, die das Internet häufig nutzt, Internetnutzer [verkürzt <engl. net ... mehr

Bun|ge  〈f. 19〉 1 Fischreuse 2 〈Bot.〉 Gattung der Primelgewächse: Samolus ... mehr

Fes  〈n.; –, –; Mus.〉 Tonbezeichnung, das um einen halben Ton erniedrigte F; oV fes ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige