Birthler, Marianne Halbes Land. Ganzes Land. Ganzes Leben – Erinnerungen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Birthler, Marianne

Halbes Land. Ganzes Land. Ganzes Leben – Erinnerungen

„Ich gehöre zur ersten Nachkriegsgeneration. Der politische Hintergrund meiner Kindheit, meiner Jugend und meiner ersten fünf Lebensjahrzehnte ist die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts. Der Nachhall von Nationalsozialismus und Krieg, das eingemauerte Leben in der kommunistischen Diktatur und die Erfahrung der Befreiung durch die Herbstrevolution 1989 haben mich geprägt.“ Diese Sätze umreißen die politische Sozialisation Marianne Birthlers, die von 2000 bis 2011 Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR war.

1948 geboren, wuchs sie in einem freiheitlich gesinnten Elternhaus im noch halbzerstörten Ost-Berlin auf, engagierte sich frühzeitig in der evangelischen Kirche und kümmerte sich als junge Mutter vor allem um ihre drei Kinder. Dass sie ihre Kinder bewusst nicht in die Krippe schickte und keiner Berufstätigkeit nachging, war in der DDR ungewöhnlich. Es war ein alternativer Lebensentwurf, zumal „Glaube und Kirchgemeinde“ einen wesentlichen Teil ihrer Existenz ausmachten. In politische Funktionen kam Marianne Birthler, wie alle Bürgerrechtler, erst 1989 – und dies eher zufällig.

Die anschauliche Schilderung der Jugend und der Atmosphäre der vorrevolutionären Oppositionszeit machen ihre Erinnerungen lesenswert. Sie geben einen authentischen Einblick in die Lebenswelt einer Minderheit, die sich dem allgegenwärtigen Anpassungszwang verweigerte. Im Unterschied zu jenen, die um jeden Preis in die Bundesrepublik ausreisen wollten, votierten die in evangelischen Kirchenkreisen sozialisierten Oppositionsgruppen aber für das Bleiben in der DDR.

Marianne Birthler schildert freimütig, welch zwiespältige Gefühle sie nach dem Mauerfall hatte: Die idealistischen Visionäre des „dritten Weges“ wollten eine demokratisch erneuerte DDR, nicht aber den „Anschluss“ an die kapitalistische Bundesrepublik. Nach den freien März-Wahlen 1990 sollte die Vereinigung wenigstens „auf Augenhöhe“ erfolgen – und das vereinte Deutschland keinem Militärbündnis mehr angehören.

Im Herbst 1990 übernahm Marianne Birthler das Kultusministerium in Brandenburg, wo sie sich für eine tiefgreifende Reform des DDR-Schulwesens einsetzte, bis sie 1992 in einem höchst respektablen Schritt wegen der Stasi-Verstrickungen des Ministerpräsi‧denten Manfred Stolpe zurücktrat. Danach wirkte sie als Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen – eine Zeit, die aus ihrer Sicht stark von einem gegenseitigen Unverständnis wegen der unterschiedlichen politischen Kulturen in West und Ost geprägt war.

Anzeige

Mehr Spuren hinterließ Birthler als Nachfolgerin von Joachim Gauck in der Stasi-Unterlagen-Behörde. Hier hatte sie heftige Konflikte mit Innenminister Otto Schily und Exbundeskanzler Helmut Kohl zu bestehen, die beide am liebsten den Aktenzugang für Historiker und Journalisten gesperrt hätten. Was Marianne Bithlers Erinnerungen zudem auszeichnet, ist die sympathische Offenheit, die eigene Fehleinschätzungen und Schwächen nicht verleugnet.

Rezension: Dr. Clemens Vollnhals

Birthler, Marianne
Halbes Land. Ganzes Land. Ganzes Leben – Erinnerungen
Hanser Verlag, Berlin 2014, 398 Seiten, Buchpreis € 22,90
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Land|wirt|schaft  〈f. 20〉 I 〈unz.〉 planmäßiger Betrieb von Ackerbau u. Viehzucht II 〈zählb.; umg.〉 kleiner Besitz auf dem Land mit Kleintierhaltung ... mehr

Mo|to|rik  〈f. 20; unz.〉 1 Bewegungslehre 2 Bewegungsart ... mehr

Kris|tall|nacht  〈f. 7u; unz.〉 = Novemberpogrom

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige