Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Bücher

In der Schwüle des Urwalds

B-16-11-14_Euphoria.jpg
Lily KingEUPHORIAC.H. Beck, München 2015262 S., € 19,95ISBN 978–3–406–68203–2E-Book für € 15,99ISBN 978–3–406–68204–9

Selten wird über Forschung so emotional erzählt wie in diesem Roman. Und selten lernt der Leser nebenbei so viel über die Tücken der Feldforschung, über das Leben sogenannter Urvölker – und dabei auch über sich selbst.

Es geht um die Dreiecksgeschichte eines Ethnologen-Paares und eines weiteren Wissenschaftlers. Die drei ­erforschen in den 1930er-Jahren in Neuguinea das Leben einheimischer Stämme. In der Schwüle des Urwaldes treiben sie aber nicht nur Feldforschung. Das Forscherleben weit entfernt von der westlichen Zivilisation gibt Raum für erotische Fantasien, zarte Annäherungen und schließlich für außerehelichen Sex. Das Ganze endet – ganz klassisch – in einer Beziehungskatastrophe.

Was das Buch der amerikanischen Autorin und Pro­fes­sorin Lily King auszeichnet, ist aber nicht diese einfühlsam erzählte Liebesgeschichte. Sondern dass die Autorin treffend den Forscherblick auf fremde Kulturen beschreibt und diesen Blick nutzt, um das Leben der Wissenschaftler selbst zu spiegeln und zu analysieren. Damit seziert sie nicht nur die Gefühle und Konventionen der drei Persönlichkeiten, sondern sie zeigt auch, wie subjektiv, wie politisch und kulturell Forschung beeinflusst sein kann – und entlarvt den kolonial geprägten wissenschaftlichen Ethos zu Beginn des letzten Jahrhunderts.

Denn Vorlage für die Geschichte ist die legendäre amerikanische Ethnologin Margaret Mead, die in den 1920er- und 1930er-Jahren auf Samoa, Neuguinea und Bali das ursprüngliche Leben der Menschen beobachtete und einem großen Publikum bekannt machte.

© wissenschaft.de – Peter Ehmer
Anzeige
Anzeige

Wissensbücher 2022

Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Po|e|ta doc|tus  〈m.; – –, –tae [–t:] –ti; Lit.; veraltet〉 gelehrter Dichter, der sein Wissen u. die Beherrschung poetischer Formen bei seiner literarischen Arbeit bewusst anwendet u. ausstellt (Idealbild des Dichters in alexandrinischer Zeit, im Humanismus u. während der Aufklärung) [lat., ”gelehrter Dichter“]

♦ In|tra|ute|rin|pes|sar  〈n. 11; Med.〉 Fremdkörper in Form einer Schleife od. Spirale, der in die Gebärmutter zur Empfängnisverhütung eingelegt wird

♦ Die Buchstabenfolge in|tr… kann in Fremdwörtern auch int|r… getrennt werden. Davon ausgenommen sind Zusammensetzungen, in denen die fremdsprachigen bzw. sprachhistorischen Bestandteile deutlich als solche erkennbar sind, z.B –transigent, –transitiv mehr

Vor|be|rei|tungs|hand|lung  〈f. 20; Rechtsw.〉 Handlung, die der Vorbereitung eines Verbrechens dient

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]