Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Angela Steidele

In Männerkleidern

dam0322bue05.jpgDas Leben der Catharina Margaretha Linck kann als äußerst ungewöhnlich gelten. Die 1687 im thüringischen Gehofen unehelich Geborene wuchs im Waisenhaus in Glaucha bei Halle auf. Die Anstalt war die erste pietistische Gründung des später so berühmten August Hermann Francke und bot auch Catharinas Mutter ein Auskommen. Was das Mädchen aus der Menge ihrer Schicksalsgenossinnen und -genossen hervorhob, war, dass sie bereits mit 15 Jahren Männerkleider anlegte. Von einer Täufersekte, der sie sich angeschlossen hatte, ließ sie sich auf den Namen Anastasius Langrantinus Rosenstengel taufen und begann, intime Verhältnisse zu Frauen zu unterhalten. Zwischen 1705 und 1712 diente „Anasta-sius“ als Soldat bei den Truppen des Kurfürstentums Hannover, heiratete eine Frau, wurde schließlich enttarnt und wegen Unzucht angeklagt. 1721 richtete man die Delinquentin in Halberstadt hin.

Sachkundig und mit Anteilnahme schildert Angela Steidele den außergewöhnlichen Lebensweg ihrer Protagonistin, deren Unglück es war, dass sie als Frau, wie sie selbst sagte, „in einem falschen Körper“ leben musste. Dass wir so gut über Catharina informiert sind, liegt an den überlieferten Gerichtsakten; sie finden sich transkribiert im Anhang der Studie.

Rezension: Dr. Heike Talkenberger

Angela Steidele
In Männerkleidern
Das verwegene Leben der Catharina Margaretha Linck alias Anastasius Lagrantinus Rosenstengel, hingerichtet 1721
Insel Verlag, Berlin 2021, 326 Seiten, € 24,–

Anzeige
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Syn|dak|ty|lie  〈f. 19; Med.〉 erbliche, angeborene Verwachsung von Fingern od. Zehen [<grch. syn … mehr

Mehl|kä|fer  〈m. 3; Zool.〉 zu den Schwarzkäfern gehörender Schädling, der vornehmlich in Mehlvorräten lebt: Tenebrio molitor; Sy Müller ( … mehr

Clen|bu|te|rol  〈n. 11; unz.; Pharm.〉 entkrampfend wirkender Stoff, der in einigen Asthma– u. Hustenmitteln medizinisch eingesetzt wird, gelegentlich als Anabolikum missbraucht, sowohl bei der Kälbermast als auch zur Leistungssteigerung im Spitzensport

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]