Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Helwig, Heide

Johann Peter Hebel – Biographie

Bis heute wohl haftet der Mundartdichtung der Ruch des Provinziellen, Ungebildeten an – doch die Texte von Johann Peter Hebel können den Leser eines Besseren belehren. Der Dichter, Theologe und Pädagoge gilt mit seinen „Alemannischen Gedichten“ und seinen „Kalendergeschichten“ für den „Rheinländischen Hausfreund“ als der bedeutendste alemannische Mundartdichter.

Eine gut geschriebene und klug strukturierte Biographie Hebels hat die Literaturwissenschaftlerin Heide Helwig vorgelegt. Hebel wurde 1760, vor 250 Jahren, in Basel geboren. Mit der Familie stets zwischen der munteren Stadt und dem kargen Schwarzwald-Dörfchen Hausen im Wiesenthal hin und her pendelnd, erlebte Hebel die starken sozialen Gegensätze seiner Zeit. Prägend blieb weiterhin die tiefe lutherische Frömmigkeit der Mutter, deren frühen Tod Hebel nur schwer verwandt. Unverheiratet blieb er zeitlebens.

Die Autorin erzählt von den verschiedenen Lebensstationen Hebels im Kontext der bewegten Zeit der Revolutionen, von seinen Studien, pädagogischen und religionspolitischen Aufgabenfeldern und von seinem Forschergeist, der ihn die Naturwunder studieren ließ. Und sie würdigt die feinsinnige Poetik seiner Dichtungen.

Rezension: Dr, Heike Talkkenberger

Helwig, Heide
Johann Peter Hebel – Biographie
Carl Hanser Verlag, München 2010, 367 Seiten, Buchpreis € 24,90
Anzeige
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Ek|lek|ti|ker  〈m. 3〉 1 Denker, der sich aus mehreren Lehren eine scheinbar neue Philosophie aufbaut 2 Künstler, der unschöpferisch andere Stile nachahmt … mehr

Na|sen|bein  〈n. 11; Anat.〉 paariger Deckknochen auf der knorpligen Nasenkapsel: Os nasale

Ga|met  〈m. 16; Biol.〉 männl. od. weibl. Fortpflanzungszelle, Keimzelle [zu grch. gamein … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]