Bardola, Nicola John Lennon – Wendepunkte - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Bardola, Nicola

John Lennon – Wendepunkte

Vor 31 Jahren wurde John Lennon von einem Fanatiker erschossen. Seitdem hat seine Persönlichkeit nichts von ihrer Faszination eingebüßt. Kreativer Kopf der Beatles und radikaler Politaktivist – Lennon ist im 21. Jahrhundert visuell präsenter als er selbst zu Lebzeiten war. Nicola Bardola verfolgt den Lebensweg des Ausnahme-Künstlers und beleuchtet dabei besonders Lennon’s Phasen des Wandels.

Die Biografie beschreibt Lennons künstlerische Entwicklung vom Anführer der Beatles zu seinen teils Aufsehen erregenden und provozierenden Projekten mit seiner späteren Frau Yoko Ono. Menschlich wandelte er sich vom Drogen konsumierenden Liverpool-Rockstar zum brotbackenden Hausmann und Vater. Es wird deutlich, dass der charismatische und schon früh vom Erfolg verwöhnte Musiker innerlich zerrissen war und seine Sensibilität oft hinter provozierendem Sarkasmus versteckte. Diese Widersprüchlichkeit, die Lennon schonungslos ehrlich offenlegte, ist es, die an seinen Liedern berührt. Neben Lennon’s Musik fasziniert bis heute sein konsequentes Eintreten für seine politischen Ideale, wie das einwöchige Bed-In in Amsterdam für den Weltfrieden.

Bardola hat für seine empfehlenswerte Biografie alles verfügbare Ton-, Bild- und Druckmaterial ausgewertet. Er führte Interviews mit Cynthia Powell, Lennon’s erster Ehefrau, und Klaus Voormann, einem engen Freund und Weggefährten. Neben Zeitzeugen kommt immer wieder Lennon selbst zur Sprache. Besonders erkenntnisreich ist die Analyse von Lennon’s Liedtexten, die Bardola bietet. Zusätzlich verdeutlichen Stammbaum, Zeittafel, Diskografie, Bibliografie sowie eine kommentierte Linkliste und ein Personenregister Lennons Lebensweg und seine heutige Präsenz im Internet.

Rezension: Natalie Reinsch

Bardola, Nicola
John Lennon – Wendepunkte
Römerhof Verlag, Zürich 2010, 313 Seiten, Buchpreis € 29,70
Anzeige
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

♦ in|te|grie|ren  〈V. t.; hat〉 1 einbeziehen, zu einem Ganzen bilden, ergänzen, vervollständigen 2 in eine Gemeinschaft eingliedern, bestehende (gesellschaftl.) Unterschiede überwinden, ausgleichen ... mehr

ausäs|ten  〈V. t.; hat; Forstw.〉 = ausasten

Com|pu|ta|ti|o|na|lis|mus  〈[–pju–] m.; –; unz.〉 Richtung der Philosophie u. der kognitiven Psychologie, die von der Annahme ausgeht, dass das menschliche Gehirn wie ein Computer funktioniert

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige