Ein Leben für die Kultur Julian Traut - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Ein Leben für die Kultur

Julian Traut

Mit „Ein Leben für die Kultur“ legt der Historiker Julian Traut eine Biographie des heute weitgehend in Vergessenheit geratenen Journalisten, Musikers und Schriftstellers Reinhard Raffalt vor. Traut zeichnet die spannende Lebensgeschichte des Tausendsassas aus Bayern vor dem Hintergrund der sich wandelnden Gesellschaft der Nachkriegsjahre und frühen Bundesrepublik. Geboren am 15. Mai 1923 in Passau, half Raffalt schon in jungen Jahren in der Setzerei des Vaters und eignete sich so früh einen journalistischen Sprachstil an. Auch die musikalische Förderung begann im Kindesalter; sein Talent an der Orgel ermöglichte es ihm nach seiner Einberufung in die Wehrmacht, hinter der Front zu bleiben und in Gottesdiensten für Soldaten zu spielen.

Nach Kriegsende studierte Raffalt mittelalterliche Geschichte und scholastische Philosophie in Passau, anschließend Musikwissenschaft und Philosophie in Tübingen. Kurz vor Beendigung seines Studiums begann durch eine Reise Raffalts innige Beziehung zu Italien, ein Land, welches ihn tief prägen sollte.

Erste Arbeiten für die „Passauer Neue Presse“ bildeten bald den Auftakt einer steilen journalistischen Karriere. Raffalt berichtete 1948 auch erstmals für den Bayerischen Rundfunk; das war der Beginn einer knapp 30 Jahre andauernden Zusammenarbeit, an deren Ende rund 200 Rundfunksendungen und 30 Fernsehfilme standen.

1951 verlegte Raffalt seinen Lebensschwerpunkt nach Rom. Ein nicht einfacher Schritt, waren seine ersten Jahre doch von finanziellen Sorgen und Unsicherheit geprägt. Doch Raffalt, der sich früh einen internationalen Bekanntenkreis aufbaute, hatte immer hilfsbereite Freunde. 1954 war die Durststrecke vorbei, er wurde zum Direktor der Deutschen Bibliothek in Rom ernannt.

Raffalts Hauptwohnsitz war bis zum Ende seines Lebens Rom, wobei „Wohnsitz“ ein Konzept ist, welches nicht wirklich in die Biographie des stets rastlosen Bayern passt. Reinhard Raffalt sah sich immer als Vermittler zwischen Bayern und Italien, persönlich zwar in Süddeutschland verwurzelt, geistig aber eher im römischen Erbe der Antike, welches er seinem Publikum näher bringen wollte.

Anzeige

Die Reaktionen des Publikums und der Presse auf seine Bücher, Filme, Radiosendungen und Inszenierungen waren zumeist positiv. Kontroversen kamen vor allem über seine Kommentare zur Entwicklung der katholischen Kirche auf, einigen wenigen war Raffalt zu kritisch, vielen aber zu konservativ. Seine Mitgliedschaft in der Hitlerjugend und später in der NSDAP thematisierte Raffalt nie. Auch in seinem späteren Wirken könne die Verdrängung „moderner, bedrohlich erscheinender Entwicklungen“ zu den Erfolgsrezepten Raffalts gezählt werden, so merkt Traut kritisch an. Bei den Zuschauern kam das zumeist gut an, was zahlreiche Zuschriften belegen.

Julian Traut hat mit „Ein Leben für die Kultur“ eine spannende, gut recherchierte und ausführliche Biographie eines Mannes geschrieben, der sich Zeit seines Lebens örtlich wie auch thematisch nur schwer verorten ließ. Als Journalist, Musiker, Schriftsteller und Politiker war Raffalt getrieben, aber nicht fliehend, rastlos, und doch angekommen, in einem Raum zwischen Deutschland und Italien, Europa und der Welt – ein echter Europäer.

Rezension: Jonas Kreutzer

Julian Traut
Ein Leben für die Kultur
Reinhard Raffalt (1923-1976) zwischen Bayern, Deutschland und Italien
Verlag Friedrich Pustet, Regensburg 2018, 302 Seiten, 39,95€

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Na|ge|tier  〈n. 11; Zool.〉 Angehöriges einer Ordnung der Säugetiere mit charakterist. Gebiss: Rodentia; Sy Nager ... mehr

Wand|ma|le|rei  〈f. 18〉 Malerei unmittelbar auf die Wand, Decke od. das Gewölbe, entweder auf den noch feuchten (al fresco) od. auf den trockenen Putz (al secco)

Fin|ger|ent|zün|dung  〈f. 20; Med.〉 Infektion der Finger durch Eitererreger; Sy Daktylitis ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige