Schanetzky, Tim „Kanonen statt Butter“ – Wirtschaft und Konsum im Dritten Reich - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Schanetzky, Tim

„Kanonen statt Butter“ – Wirtschaft und Konsum im Dritten Reich

„Kanonen statt Butter“, unter diese Devise stellte nicht nur Rudolf Hess im Jahr 1936 die nationalsozialistische Wirtschaft, sondern auch Tim Schanetzky seine klug argumentierende und brillant geschriebene Wirtschafts-und Konsumgeschichte der nationalsozialistischen Herrschaft. In fünf Kapiteln, die Erfahrungen von Einzelpersonen ebenso beinhalten wie strukturgeschichtliche und international vergleichende Ausblicke, hebt Schanetzky die Rüstungs- und Kriegspolitik als beherrschende Dynamik der Wirtschaftspolitik Hitlers hervor.

Trotz ungünstiger ökonomischer Rahmenbedingungen der 1930er Jahre, in denen der Devisenvorrat des Reichs schrumpfte, die Importabhängigkeit der deutschen Wirtschaft überaus deutlich wurde und von 1936 an auch Versorgungsschwierigkeiten für Unzufriedenheit in der Bevölkerung sorgten, wurde die Autarkiepolitik des Deutschen Reiches beschlossen und durchgesetzt. Die Erwartung, dass die durch einen Angriffskrieg eroberten Gebiete dann auch das Deutsche Reich versorgen und wirtschaftlich sanieren könnten, stand hinter den Plänen.

Eindrucksvoll zeigt Schanetzky, wie der Krieg zu einer „Großraubwirtschaft“ führte, in der durch Ausbeutung der Ressourcen der besetzten Gebiete und den massenhaften Einsatz von bzw. Mord an Zwangsarbeitern jedoch weder die Versorgung der deutschen Zivilbevölkerung durchgängig gesichert wurde, noch es zu einem „Rüstungswunder“ kam, da die Rüstungsindustrie vor allem dank staatlicher Unterstützung und rücksichtsloser Ausbeutung von Arbeitskräften expandierte.

Dabei wird deutlich, wie umfangreich die Wirtschaftseliten mit der NS-Bürokratie zusammenarbeiteten. Im Vergleich zu der industrie- und wirtschaftspolitischen Ausrichtung auf den Krieg waren – wie Schanetzky überzeugend demonstriert – die Maßnahmen für eine bessere Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln und Wohnraum nur begrenzt erfolgreich.

Freilich beförderte der NS-Staat die Beschäftigung von Männern und Frauen nach der Weltwirtschaftskrise und schuf nach 1936 für qualifizierte Ar‧beiter günstige Arbeitsmarktbedingungen. Von einer breiten Versorgung der Bevölkerung mit Konsumgütern wie in den USA war die deutsche Gesellschaft aber weit entfernt. Kühlschränke und Staubsauger, Autos und Motorräder blieben selten, lediglich Urlaubsreisen und der Volksempfänger waren unter größeren Teilen der Bevölkerung verbreitet. Aber auch dann gehörten oft eher Mitglieder der Mittelschichten als der Arbeiterklasse zu den Nutznießern.

Anzeige

Rezension: Prof. Dr. Hans-Gerhard Haupt

Schanetzky, Tim
„Kanonen statt Butter“ – Wirtschaft und Konsum im Dritten Reich
Verlag C. H. Beck, München 2015, 272 Seiten, Buchpreis € 16,95
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Ge|ron|to|lo|gie  〈f. 19; unz.〉 1 Lehre von Vorgängen beim Altern; Sy Alternsforschung ... mehr

Plä|doy|er  auch:  Plä|do|yer  〈[–doaje] n. 15〉 1 〈Rechtsw.〉 zusammenfassende Rede vom Staatsanwalt od. Verteidiger vor Gericht ... mehr

Kurz|sich|tig|keit  〈f. 20; unz.〉 Ggs Weitsichtigkeit 1 〈Med.〉 mangelhafte Funktion des Auges, die auf einer Verlängerung der Augenachse od. zu starker Brechkraft der Linse beruht, auf kurze Entfernung ist das Sehen noch möglich, auf normale u. weitere Entfernung wird das Bild unklar; ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige