Karsten, Arne Kleine Geschichte Venedigs - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Karsten, Arne

Kleine Geschichte Venedigs

Venedig ist heute auf Grund seiner außergewöhnlichen Lage in der Lagune, seiner Architektur und Kunst ein großer Touristenmagnet. Doch wie entstand Venedig und wurde, was es heute ist? Auf diese Frage gibt Arne Karsten in seinem Buch „Kleine Geschichte Venedigs“ eine Antwort. Er zeigt in dem reich bebilderten Band auf, wie Venedig, die einstige Heimat von Giacomo Casanova und Marco Polo, von einer kleinen Siedlung im Sumpf zu einer der großen Handelsmächte des Mittelalters wurde.

Arne Karsten schreibt auch von der Janusköpfigkeit Venedigs. Einerseits seien die Dogen Förderer von Kunst und Kultur gewesen, wodurch sie auch das Ansehen der Stadt vermehrt hätten: So brachte Venedig mit Tizian, Tintoretto und Bellini einige der bedeutendsten Maler der Renaissance hervor. Andererseits hätten die Lenker der Geschicke Venedigs vor allem den Ausbau ihrer Macht erstrebt. Dies äußerte sich insbesondere im Kampf mit dem Hauptkonkurrenten Genua um die Vorherrschaft im Mittelmeer.

Im Venedig des 18. Jahrhunderts fand die Kultur noch zu später Blüte: etwa in den Opernsälen oder im Theater. Geschildert wird auch, wie Venedig zu seinem beeindruckenden Stadtbild mit den reich verzierten Palazzi des Adels und dem Dogenpalast gekommen ist.

Arne Karsten lässt zudem die sozialen Entwicklungen nicht außer acht und geht auf die Folgen der Großen Pest im Mittelalter ebenso ein, wie auf heutige gesellschaftliche Probleme: Zum Beispiel auf die immer älter werdende venezianische Gesellschaft und den historischen Stadtkern, den immer weniger Menschen bewohnen.

Rezension: Lange, Timo

Anzeige

Karsten, Arne
Kleine Geschichte Venedigs
Verlag C. H. Beck, München 2008, 271 Seiten, Buchpreis € 19,90
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Öko|ty|pus  〈m.; –, –ty|pen〉 an einem bestimmten Standort heimische u. an ihn angepasste Gruppe von Organismen [<grch. oikos ... mehr

for|mal|recht|lich  〈Adj.; Rechtsw.〉 nach den Buchstaben des Gesetzes, nach dem (genauen) Gesetzeswortlaut

♦ Ne|kro|man|tie  〈f. 19; unz.〉 Weissagung durch Toten–, Geisterbeschwörung; Sy Psychomantie ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige