Kochen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Bücher

Kochen

B-04-15_Kochen.jpg
Michael PollanKOCHENEine Naturgeschichte der TransformationVerlag Antje KunstmannMünchen 2014524 S., € 29,95ISBN 978–3–88897–973–6E-Book für € 23,99ISBN 978–3–88897–989–7
Kochen heißt verwandeln – ein feuchter Teig wird zu einem köstlich duftenden Brot, und aus trübem, vergärendem Traubensaft entsteht ein funkelnder Rotwein. Das Buch erzählt die Kulturgeschichte des Kochens, angereichert mit köstlichen Rezepten.

Ein Schwein dreht sich aufgespießt über glühendem Holz, in einem Eintopf blubbert es leise, ein feuchter Teig verwandelt sich in ein köstlich duftendes Brot, und aus trübem, vergärendem Traubensaft wird ein im Glas funkelnder Rotwein. Szenen wie in einem Kochbuch. Doch „Kochen“ ist kein gewöhnliches Kochbuch mit Rezepten zum Nachkochen. Vielmehr nimmt der Autor seine Leser mit auf seine kulinarischen Lehr- und Wanderjahre, die ihn zu den jeweiligen „Meistern“ in ihrem Fach geführt haben.

Was er dabei gelernt und erkannt hat, ordnet er nach den klassischen vier Elementen. So beginnt für Pollan alles mit dem Feuer (dem Grillen von Fleisch) und geht über das Wasser (den Kochtopf auf dem Herd) und die Luft (den aufgehenden Laib Brot) bis zur Erde (dem Ort der Verwesung, wo Mikroben ihren Hunger stillen). Wenn wir Käse, Sauerkraut oder eingelegtes Gemüse essen, Bier oder Wein trinken, haben wir uns der Verwandlungskünste solcher Mikroben bedient und an einer Stelle des Prozesses gesagt: Schmeckt!

Überhaupt „Verwandlungen“: Es verwandeln sich durch den Koch nicht nur die Zutaten in Speisen, sondern es verwandeln sich auch die Gedanken über das eigene Tun und über die Dinge in den Händen. Ob Koch-Meister oder Koch-Azubi – wer diesen intellektuellen Genuss auf über 500 Seiten gelesen hat, wird anders in seine Töpfe schauen.

© wissenschaft.de – Jens Simon
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ana|bo|li|kum  〈n.; –s, –li|ka; Pharm.〉 den Aufbaustoffwechsel fördernder Wirkstoff, im Sport unerlaubt als leistungssteigerndes Mittel verwendet [zu grch. anabole ... mehr

Ab|la|ge  〈f. 19〉 1 Stelle od. Raum zum Aufbewahren von Schriftsachen, bes. in Büros 2 〈schweiz.〉 Agentur zur Annahme u. Abholung von Gegenständen für bestimmte Zwecke, z. B. chem. Reinigung ... mehr

Eh|ren|preis  〈m. 1〉 I 〈zählb.〉 Gewinn, Auszeichnung II 〈unz.; Bot.〉 Angehöriger einer Gattung der Rachenblütler mit in der Regel blauen, meist kurzröhrigen Blüten: Veronica; ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige