Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Neslihan Asuaty-Effenberger/Arne Effenberger

Kunst in Byzanz

Das aufwendig produzierte Buch verspricht eine umfassende Einführung in die byzantinische Kunst. Ambitioniert wird parallel zur gängigen Erzählung vom Auf- und Abstieg des byzantinischen Reichs die Genese von Bauwerken und Objekten ausgebreitet. Nach einer knappen Einleitung folgen acht Kapitel und eine umfangreiche Bibliographie, in der die kunstgeschichtliche Forschung des modernen Griechenlands allerdings kaum rezipiert wird.

Manchmal zu plakativ, hin und wieder zu detailreich, wird die dynastisch periodisierte Herrschaftsgeschichte dargestellt. Bei der Lektüre ist nicht immer ganz klar, wohin die Akkumulation der Fakten führen soll. Die erzählenden Quellen stammen oft aus der Hauptstadt, eine Tendenz, der die Autoren zu folgen scheinen. So kommen wichtige Orte Griechenlands gar nicht oder nur marginal vor, etwa Kastoria mit seiner byzantinischen Festungsanlage, Mistras und Arta mit ihren bedeutenden Kirchen aus dieser Zeit oder Geraki, das zu byzantinischer Zeit blühte.

Nur (!) 128 Abbildungen sollen für die Präsentation der visuellen und materiellen Hinterlassenschaften von Byzanz ausreichen, was für eine Einführung in das visuelle Verstehen einer komplexen Bild- und Bauwelt zu bedauern ist. Byzantinische Objekte aus deutschen Dom- und Kirchenschätzen werden nur am Rand berücksichtigt, dabei wären gerade sie eine Chance gewesen, dem deutschsprachigen Publikum Anknüpfungspunkte zu bieten. Der Essener Domschatz, das Bamberger Gunther-Tuch oder St. Michael in Hildesheim etwa künden von byzantinischem Einfluss; die byzantinische Kaiserin Theophanu, die Frau Ottos II., tritt leider nur als Nebenfigur auf.

Profitiert hätte die Darstellung von Aufrissen, etwa von einem Schema des Bildprogramms in orthodoxen mittelalterlichen Kirchen oder von einer erklärenden Skizze von Bauelementen, dazu von großzügiger angelegten Karten und einer umfassenden Zeittafel. Die Behandlung von Themenkomplexen wie das den Alltag bestimmende weltliche und geistliche Prozessionswesen, der Ablauf der Liturgie und die Organisation von Räumen (teilweise bei der Hagia Sophia in Konstantinopel angeführt) hätten die Anschaulichkeit der Ausführungen erhöht.

Am Ende wird kurz die Forschungsgeschichte skizziert, wo man Hinweise auf Ressourcen für byzantinisches Material in München, Recklinghausen oder Karlsruhe vermisst. Die Schwerpunkte der Forschung fallen sehr kurz aus. Es bleibt recht unklar, wie Begrifflichkeiten, wie etwa Auralität, Hybridisierung, Emotionen, Status oder soziales Kapital, das historische und kulturgeschichtliche Verstehen byzantinischer Artefakte befördern können. Fazit: Die Materialfülle sowie die zeitlichen und geographischen Dimensionen des byzantinischen Reiches machen Gesamtdarstellungen schwierig; die Bewältigung dieser Probleme ist zu einem Gutteil gelungen.

Anzeige

Rezension: Prof. Dr. Michael Grünbart

Neslihan Asuaty-Effenberger/Arne Effenberger
Byzanz. Weltreich der Kunst
Verlag C. H. Beck, München 2017, 427 Seiten, € 49,95

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Film|lein|wand  〈f. 7u〉 Leinwand, auf die ein Film zur Vorführung projiziert wird

Ein|stel|lung  〈f. 20〉 1 das Einstellen 2 〈fig.〉 Gesinnung, innere Haltung, Denkart … mehr

Pa|pier|boot  〈n. 11; Zool.〉 zweikiemiger Kopffüßer mit 8 Armen, das Weibchen bildet eine zarte Kalkschale, die es mit zweien seiner Arme festhält: Argonauta argo

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]