Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Bücher

Leises Grausen

Geifer und Galle, Rotz und Spucke, Schweiß und Eiter – unerschrocken macht sich die Biologin Susanne Wedlich daran, einen der letzten weißen Flecken des Allgemeinwissens mit Informationen zu füllen. Ihr Thema ist der Schleim, aus dem wir sind und der uns am Leben hält. 

Kein Mensch, kein Tier, keine Pflanze kann existieren ohne solche wasserhaltigen, zähfließenden Hydrogele. Schleim ist ein Grenzflächenphänomen. Davon zeugen die Milliarden Jahre alten Stromatolithen – Gesteine, die mit einem feinen Biofilm aus Bakterien überzogen sind. Vermutlich sind sie die ältesten erhaltenen Lebensformen.

Heute bewachen Dutzende Arten von Schleim die äußeren Grenzen vielzelliger Organismen: Schleimbarrieren an allen Körperöffnungen sollen das Eindringen von Parasiten, Krankheitserregern und Umweltgiften verhindern. Andere Sekrete befördern schädliche Substanzen wieder hinaus.

Vögel und Fische bauen mit Schleim ihre Nester, Spinnen und Sonnentau fangen mit ihm ihre Beute, Quallen und Schleimpilze sind nicht viel mehr als lebendige Hydrogele.

Wedlich beschreibt alle Facetten des Bio-Glibbers unter Oberbegriffen wie Physik, Evolution und Umwelt. Der Leser kann sich ohne Verständnislücken herauspicken, was ihn am meisten interessiert – oder mit leisem Grausen fasziniert. Doch hektisches Vorblättern verhindern die üppig eingestreuten künstlerischen Illustrationen.
Jürgen Nakott

Anzeige

Susanne Wedlich 
DAS BUCH VOM SCHLEIM
Matthes und Seitz
Reihe: Naturkunden Bd. 59
287 S., € 34,–
ISBN 978–3–95757–774–0

Anzeige

Wissensbücher 2022

Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

kom|men  〈V. i. 170; ist〉 1 sich einem Ort nähern, einen Ort erreichen, eintreffen 2 erscheinen … mehr

Vor|blatt  〈n. 12u; Bot.〉 eines der untersten Blätter der Seitenknospen, die direkt auf das Deckblatt folgen u. eine bestimmte Stellung zur Hauptachse u. zum Deckblatt einnehmen

Bar|ten|wal  〈m. 1; Zool.〉 Wal, der anstelle der Zähne eine Fangeinrichtung aus Hornplatten, die Barten, besitzt, die zum Abfiltern von Kleinlebewesen dienen

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]