Anzeige
Anzeige

Kogon, Michael

Lieber Vati! Wie ist das Wetter bei Dir? – Erinnerungen an meinen Vater Eugen Kogon. Briefe aus dem KZ Buchenwald.

Eugen Kogon war einer der bekanntesten Publizisten Deutschlands; sein 1946 erschienenes Werk „Der SS-Staat – Das System der deutschen Konzentrationslager“ zählt bis heute zur Standardliteratur über die nationalsozialistischen Verbrechen. Sechs lange Jahre war der Soziologe als politischer Gegner im KZ Buchenwald inhaftiert. Nach seiner Befreiung nutzte er das Erlebte, um die Rolle der Konzentrationslager im Deutschen Reich und deren organisatorischen Aufbau festzuhalten. Nun veröffentlichte sein 1928 in Wien geborener älterer Sohn Michael Kogon ein eindrucksvolles Buch über seinen Vater.

Für seine Schilderungen nutzt Michael Kogon vorzugsweise Briefe und Kassiber, die sein Vater aus der Haft heraus übermitteln konnte. Daneben lassen sich immer wieder Ausführungen Eugen Kogons finden, die die Erzählstruktur auflockern. Beginnend mit dessen Flucht und Verhaftung 1938 und endend mit seiner Befreiung und den beginnenden Arbeiten an „Der SS-Staat“ im Jahre 1945, schildert Michael Kogon das Schicksal seiner Familie. Einzelne Kapitel widmen sich etwa der Zeit der beiden Söhne in einem bayerischen Kloster, in das die Mutter die Kinder zum Schutz schickte, oder dem Umgang der Nationalsozialisten mit den Juden. Die grotesken Erfahrungen des jugendlichen Michael als Luftwaffenhelfer für den Staat, der den eigenen Vater inhaftiert hielt und mehrmals dessen Ermordung versuchte, werden im Abschnitt über den Bombenkrieg deutlich.

Durch Michael Kogons Ich-Erzählperspektive fühlt sich der Leser nahe am Schicksal der Familie, was durch einige Familienfotos unterstützt wird. Hoffnung und Angst, die jeder Brief gleichzeitig mit sich brachte, werden spürbar; die beschriebene Hilflosigkeit macht beklommen. Die Stimmung im nationalsozialistischen Deutschen Reich wird gut vermittelt. Das Talent zum Schreiben scheint Michael Kogon von seinem Vater geerbt zu haben; durch seinen lebhaften und plastischen Stil entstand ein aufschlussreiches Buch.

Auch wenn „Lieber Vati! Wie ist das Wetter bei Dir?“ zunächst lediglich nach der Geschichte einer einzigen Familie klingt, ist es mehr als das: Abertausende Menschen teilten das Schicksal der Inhaftierung mit Eugen Kogon; die weitreichende Unterdrückung durch den Staat ist permanent spürbar. Zudem weist Michael Kogon immer wieder auf zeitgleiche Entwicklungen im Reich oder an der Front hin und stellt somit den größeren Kontext her. Damit ist Michael Kogons Werk ein gelungenes Beispiel für „Geschichte von unten“.

Rezension: Maximilian Brückner

Anzeige
Kogon, Michael
Lieber Vati! Wie ist das Wetter bei Dir? – Erinnerungen an meinen Vater Eugen Kogon. Briefe aus dem KZ Buchenwald.
Pattloch Verlag, München 2014, 528 Seiten, Buchpreis € 22,99
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

ver|klei|den  〈V.; hat〉 I 〈V. t.〉 etwas ~ mit einer Hülle, einer Schicht, einem Überzug verdecken, verhüllen ● Heizkörper mit einem Gitter ~; einen Schacht ~ 〈Bgb.〉 abstützen; ... mehr

Rap|ping  〈[ræp–] n. 15; unz.; Mus.〉 = Rap

La|ser|disc  〈[lez(r)dısk] f. 10; IT〉 Bildplatte, auf der analoge Video– u. digitale Audiodaten gespeichert u. mittels eines Lasers gelesen werden; →a. CD ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige