Anzeige
Anzeige

Villa, José de/Neubauer, Jürgen

Máximo Líder – Fidel Castro. Eine Biographie

Seinen 80. Geburtstag feierte Fidel Castro, der seine Nation bei ähnlichen Gelegenheiten üblicherweise mit bis zu sieben Stunden langen Reden beglückte, weitgehend stumm im Krankenhaus. Um so mehr ist der „comandante en jefe“ in den Medien und auf dem Buchmarkt präsent.

Wer vor dickleibigen Folianten eher zurückschreckt, dem sei der Band von José de Villa und Jürgen Neubauer empfohlen. Ihre Biographie ist so spannend geschrieben, daß man die Geschehnisse mitzuerleben meint. Die Schilderung der Zeit Castros und seiner Rebellen in der Sierra Maestra ist atmosphärisch besonders dicht. Die beiden Autoren gehen ausführlich auf die Umstände ein, die Castros Revolution ermöglichten, und werfen einen Blick auf die unrühmliche Rolle, welche die USA damals gespielt haben. Dabei verkennen sie nicht die Schattenseiten ihres Protagonisten und dessen fatale Verwechslung der Revolution mit sich selbst; dennoch hätte man sich an einigen Stellen mehr Distanz gewünscht. Wenn auch die Zahl von 500 Todesurteilen „gegen die Verbrecher des Batista-Regimes“ im Vergleich zu anderen Revolutionen tatsächlich gering erscheinen mag, so geht es doch zu weit, wenn festgestellt wird, daß diese Prozesse „öffentlich und geordnet“ verlaufen seien.

Rezension: Oster, Uwe A.

Villa, José de/Neubauer, Jürgen
Máximo Líder – Fidel Castro. Eine Biographie
Ullstein Buchverlage, Berlin 2006, 271 Seiten, Buchpreis € 19,95
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Te|le|pho|to|gra|phie  〈f. 19; unz.; Fot.〉 = Telefotografie

lar|gan|do  〈Mus.〉 = allargando

Oxal|salz  〈n. 11; Chem.〉 = Oxalat

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige